bedeckt München 14°

Pöcking:Wieder Giftanschlag auf Hunde

Die Serie von Giftanschlägen auf Hunde reißt nicht ab. Erneut fraß ein Tier ein mit Schneckenkorn präparierten Köder.

Armin Greune

Die Serie von Giftanschlägen auf Hunde im Raum Pöcking reißt nicht ab: Am Sonntagmorgen musste ein Berner Sennenhund, der einen mit Schneckenkorn präparierten Köder gefressen hatte, vom Tierarzt behandelt werden. Wie die Polizei berichtet, war der Besitzer, ein 33-jähriger Pöckinger, mit seinen drei Hunden auf dem Fußweg zwischen Goten- und Heinrich-Knote-Straße Gassi gegangen. Dem Mann fiel auf, dass eines der Tiere etwas verschlang, das am Boden gelegen hatte. Alarmiert durch die Zeitungsberichte über Giftköder suchte der Pöckinger mit dem Hund sofort einen Tierarzt auf. Der Veterinär verabreichte dem Tier ein Brechmittel, im Erbrochenen fanden sich Reste von Alufolie und blaue Schneckenkörner. Ob der Hund die Vergiftung überstanden hat, war gestern noch nicht klar. In den vergangenen Tagen war eine ganze Reihe von Tieren mit ähnlichen Symptomen behandelt worden, einer der Hunde verendete. Am Wochenende 14. und 15. Juli hatte ein einziger Tierarzt gleich vier Opfer in seiner Praxis. Bereits im Juni waren auf dem Feldafinger Golfplatz Giftköder gefunden worden. Bei der Polizei liegen mehrere Strafanzeigen vor, sie bittet um sachdienliche Hinweise unter der Rufnummer 08151/3640.

© SZ vom 23.07.2012
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema