Pöcking:Hindenburgstraße bleibt offen

Naturschützer scheitern mit Antrag, Lastwagen im Ort auszusperren

Von Sylvia Böhm-Haimerl, Pöcking

Regelmäßig entzünden sich an der Hindenburgstraße in Pöcking Debatten. Denn von Starnberg bis Tutzing ist sie die einzige Verbindung zwischen der B2 und der Seestraße 2063. Um Busse und Schwerlastverkehr aus dem Dorf herauszuhalten, fordert die Pöckinger Ortsgruppe des Bund Naturschutzes (BN) eine Tonnagebeschränkung. Der Antrag stand auf der Tagesordnung der jüngsten Hauptausschusssitzung. Die von der Gemeinde zahlreich erwarteten Zuschauer allerdings blieben aus - und der Antrag scheiterte.

Mit Postkarten, auf denen zu sehen ist, wie ein Bus wegen eines entgegenkommenden Lastwagens auf den Gehweg ausweichen muss, warben die Naturschützer um Unterstützung. "Der BN hält diese offenkundige Gefahrensituation für unverantwortlich", besonders für Fußgänger und Radfahrer, heißt es im Antrag. Das zulässige Gewicht der Fahrzeuge solle daher auf 3,5 Tonnen beschränkt werden. 45 dieser Postkarten sind nach Angaben von Gemeindeleiter Sven Neumann im Rathaus eingegangen.

Um so eine Tonnagebeschränkung zu rechtfertigen, müsse eine "besondere Gefährdung" bestehen, teilt die Polizei mit - etwa eine nicht tragfähige Brücke. Laut der Stellungnahme wurden allerdings in den letzten Jahren keine Unfälle zwischen entgegenkommenden Fahrzeugen verzeichnet. Sie könne daher den Antrag "nicht befürworten". Die Untere Straßenverkehrsbehörde, die eine entsprechende Beschilderung anordnen müsste, lehnt die Maßnahme ebenfalls ab. Auch eine neue Untersuchung, ob die Starnberger Westumfahrung Auswirkungen auf Pöcking hat, brachte kein Ergebnis. Das Fazit: Es sei keine Beschränkung erforderlich.

Wie der Gemeindeleiter erklärte, wären Busse und Zulieferer ohnehin davon ausgenommen. Seiner Erfahrung nach träfe eine Beschränkung nur bis zu zehn Lastwagen pro Tag. Damit der Schulweg für Kinder sicherer wird, folgte der Hauptausschuss dem Vorschlag von Bürgermeister Rainer Schnitzler. Demnach soll geprüft werden, ob Poller aufgestellt werden können, damit Fahrzeuge nicht auf den Gehweg ausweichen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB