bedeckt München 17°

Open-Air-Event in Starnberg:7000 Besucher beim Freiluftkino

Publikumsmagnet: der Auftakt der Open-Air-Vorstellungen in Starnberg mit "Bohemian Rhapsody".

(Foto: Arlet Ulfers)

Wegen des Wetters fällt die Bilanz schlechter aus 2018

Die wahren Fans halten dem Sommerkino, der Vorhut des Fünfseen-Filmfestivals, auch bei Regenwetter die Treue: Etwa 7000 Besucher waren bei den 20 Open-Air-Nächten im Seebad Starnberg und beim Augustiner am Wörthsee dabei. 2018 hatte das Spektakel noch etwa 1000 Kinofans mehr angezogen, damals trübte allerdings kaum ein Wölkchen den Sternenhimmel. Festivalleiter Matthias Helwig zog denn auch eine gemischte Bilanz: "Es waren viele wunderbare Open-Air-Abende dabei, leider aber auch viel Regen. Allein am Wörthsee gab es nur vier wirklich schöne Tage. Dennoch ließen sich unsere Kino-Open-Air-Fans vom Wetter nicht abschrecken." In den Vorjahren, als die Freiluftvorstellungen parallel zum Festival liefen, hatte Helwig oft noch mehr Pech: Unwetter und Dauerregen verwässerten die Bilanz. Etliche Open Airs fielen aus, was zu herben finanziellen Verlusten führte und Helwig zu dem Entschluss brachte, die Open Airs in den Hochsommer vorzuverlegen.

Erfolgreichster Kinoabend 2019 war bei spätabendlichen Temperaturen von um die 30 Grad der Oscar-prämierte Film über Queen und Freddie Mercury, "Bohemian Rhapsody", zum Start der Filmnächte am 24. Juli. Besonders gut besucht waren der "Leberkäsjunkie", die neue Folge aus der erfolgreichen Eberhofer-Krimi-Reihe, und Oscar-Gewinner "Greenbook". Viele Besucher lockten auch "Gundermann" von Andreas Dresen und der internationale Arthouse-Hit "Rocketman" von Dexter Fletcher an. Ein besonderes Highlight war der Abschlussfilm: Quentin Tarantinos soeben auf den Filmfestspielen in Cannes präsentiertes Werk "Once Upon A Time in Hollywood" mit Brad Pitt und Leoardo DiCaprio. Wegen Regens fiel nur eine Open-Air-Vorstellung aus: "Der Junge muss an die frische Luft" von Caroline Link. Der Film über den jungen Hape Kerkeling wurde ins Breitwandkino Gauting verlegt. Das Fünfseen-Festival startet am 4. September mit der Weltpremiere von "Zwischen uns die Mauer", dem Liebesdrama des mehrfach prämierten Regisseurs Norbert Lechner, das in der Zeit vor und nach dem Mauerfall 1989 spielt. Bis zum 12. September werden auf 14 Leinwänden in Gauting, Starnberg, Schloss Seefeld und Weßling mehr als 140 Filme gezeigt. Thema des Kinomarathons sind heuer Räume. Als Ehrengäste kommen Oscar-Preisträgerin Caroline Link, Regisseur Tom Tykwer und Deutschlands bekanntester Szenenbildner Uli Hanisch. Das Festival vergibt heuer erstmals den mit 5000 Euro dotierten Hannelore-Elsner-Preis für bedeutende Schauspielkunst, erste Preisträgerin ist Barbara Auer.