bedeckt München 16°

Öffentlicher Nahverkehr im Landkreis Starnberg:Schnell, schneller, Express

Die neue Linie X 910 verbindet an diesem Mittwoch zum ersten Mal Weßling mit Großhadern. Davon profitieren mindestens 5000 Pendler - was den Landkreis allerdings auch viel Geld kostet.

Diese Buslinie ist etwas Besonderes: Firmen haben Unterschriften dafür gesammelt, der Landrat hat sich bei Ministern dafür eingesetzt, der Münchner Verkehrs- und Tarifverbund (MVV) und der Landkreis Starnberg starten die Expressverbindung zwischen Großhadern und Weßling nun im "Notbetrieb", wie MVV-Chef Alexander Freitag bei einer Feier zum offiziellen Start sagte. An diesem Mittwoch fährt der erste Bus der Linie X 910.

"Schnell, bequem, direkt." So beschrieb Landrat Karl Roth in seiner Ansprache vor geladenen Gästen vor dem Marriot-Hotel in Gilching den Expressbus. Er erinnerte an die schwierige Vorgeschichte, als bürokratische Hindernisse auftauchten, die zunächst den Start in weite Ferne rückten. "Wir waren überrascht, dass es dann doch so schnell funktioniert hat", sagte Roth. Möglich wurde das durch eine von der Regierung von Oberbayern genehmigte Ausnahmeregelung, die es erlaubt, den Betrieb schon einmal ohne die zeitaufwendige europaweite Ausschreibung aufzunehmen; die wird nun nachgeholt, während der Bus schon fährt.

Oberpfaffenhofen: neue MVV Buslinie X910

Der erste Expressbus der Linie X 910 trifft an diesem Mittwoch in Weßling ein.

(Foto: Nila Ripa)

In der "Rekordzeit" von nur drei Monaten sei die Linie installiert worden, betonte auch der MVV-Geschäftsführer Freitag. Juristisch sei das eigentlich gar nicht möglich. Er wies darauf hin, dass der X 910 nicht nur eine schnelle Verbindung von und zur U-Bahn schafft, sondern auch die beiden S-Bahn-Linien 6 und 8 nach Tutzing und Herrsching miteinander verbindet. "Gewaltige Investitionen" seien dafür nötig. Er sprach von einer halben Million Euro in der Anlaufphase. "Je mehr Deckungsbeitrag kommt, desto mehr lässt sich das rechtfertigen", sagte er, was als Appell zu verstehen ist, den Bus zu nutzen. Der frühere Start bringt für den Landkreis Starnberg zusätzliche Ausgaben mit sich, weil er auch beim X 910 das Defizit deckt. Verkehrsmanagerin Susanne Münster sprach im Kreis-Mobilitätsausschuss von Ausgaben in Höhe von 350 000 Euro; die Gemeinden bleiben von einer finanziellen Beteiligung verschont, machte Landrat Roth deutlich. "Nutzen Sie die Buslinie", forderte auch Wirtschaftsförderer Christoph Winkelkötter, der noch einmal deutlich machte, wie wichtig das Angebot für die vielen Mitarbeiter aus München ist: "Die möchten nicht alle mit dem Auto fahren und im Stau stehen".

Der Fahrplan

Zwölf Haltestellen, 50 Minuten Fahrtzeit: Die neue Expressbuslinie X 910 von Großhadern nach Weßling verbindet große Arbeitgeber im Norden des Landkreises Starnberg mit der Münchner U-Bahn. Die Verbindung eignet sich also sowohl für Pendler aus München in den Landkreis Starnberg, wie auch für Landkreisbewohner, die zur Arbeit in die Landeshauptstadt fahren.

Ausgangspunkt ist das Klinikum Großhadern, die Endstation der U-Bahnlinie 6. Von dort geht die Fahrt zunächst nach Neuried, wo der Expressbus nur beim Rathaus hält. Um den Ort herum geht es weiter nach Gauting. Dort stoppt die Linie an drei Haltestellen: Würmbrücke, Bahnhof und Ammerseestraße. Weiter geht es durch Unterbrunn, wo jedoch kein Halt vorgesehen ist, nach Gilching mit der einzigen Station im Gewerbegebiet Süd. Über einen kurzen Abstecher auf die Lindauer Autobahn fährt der X 910er ins Gewerbegebiet nach Oberpfaffenhofen mit Halt an der Claude-Dornier-Straße, Ruag, Friedrichshafener Straße und wieder zurück über die Dornier-Straße zum Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt. Endhaltestelle ist der Bahnhof in Weßling.

Montags bis freitags fährt der Bus zwischen 5.14 und 22 Uhr. Morgens zwischen fünf und acht Uhr sowie nachmittags zwischen 15 und 19 Uhr fahren die Busse halbstündlich, dazwischen und danach stündlich. Am Samstag gibt es einen durchgehenden Stundentakt mit 18 Fahrten zwischen fünf und 22 Uhr. Sonntags und an Feiertagen fährt der neue Bus nicht.sz

Die neue Linie ist vor allem attraktiv für Pendler aus der Stadt, die zum Beispiel zu einer Firma im Gilchinger Gewerbegebiet, zum Technologiepark in Oberpfaffenhofen oder zur Deutschen Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt (DLR) wollen. Mehr als 5000 Mitarbeiter profitieren nach Angaben des Starnberger Landratsamtes davon. Die Chefs vieler Unternehmen haben immer wieder deutlich gemacht, wie wichtig die Anbindung ist.

Mit dem neuen Expressbus verringert sich die Anfahrt für viele Beschäftigte erheblich. Die Fahrt von Großhadern bis zur S-Bahn in Weßling dauert 50 Minuten. Betriebszeitraum ist montags bis samstags im Stundentakt, in der Hauptverkehrszeit verstärkt durch einen 30-Minuten-Takt. Auf der Linie werden vier zwölf Meter lange Standardbusse eingesetzt. Sie legen zusammen im Jahr 400 000 Kilometer zurück, hat MVV-Chef Freitag ausgerechnet.

Mit dem Expressbus sind für die Firmen beim Sonderflughafen Oberpfaffenhofen aber längst noch nicht alle Wünsche erfüllt. Christian Juckenack vom Flughafenbetreiber Triwo nutzte die Gelegenheit, sich für einen Bahnhof in Weichselbaum einzusetzen und verteilte Handzettel mit der Aufschrift "next step S-Bahn-Halt Weichselbaum".