Nepomuk Unglaublich cool

Der Thermobecher hat den Landkreis erobert. Ob das eine gute Idee gegen die Kälte ist?

Von Eurem Nepomuk

Ihr wisst ja, liebe Leute, dass ich euch immer nur die wichtigen Sachen erzähle, und euch mit Pillepalle-Geschichten verschone. Da ich ja hier im schönen Landkreis viel unterwegs bin, und jede Menge wichtige Leute kenne - heute würde man sagen: Ich bin supercool vernetzt -, erfahre ich natürlich viel Wichtiges, bevor das allgemein die Runde macht. Ihr erinnert euch an das Ding mit der gemopsten Fahne, die mein Freund, der Monn Rupert, meinem anderem lieben Freund, dem Sontheim Bernhard, sozusagen unter dem Allerwertesten weggeklaut hat. Bürgermeister halt, immer zu einem Späßchen aufgelegt.

Heute will ich euch aber etwas verraten, das bestimmt noch nicht vielen aufgefallen ist. Ich frag' einfach: Womit rennen die Starnberger zurzeit gerne durch die Gegend? Nein, es ist nicht der neueste supercoole Wintermantel vom angesagtesten Schneider, obwohl das schon in die richtige Richtung führt. Ich sag's euch, weil ihr kommt eh nicht drauf: Es sind so Dinger aus Kunststoff oder Aluminium, die es beim Kaffeeröster oder im Haushaltswarengeschäft gibt. Thermobecher heißen die Dinger, und sie haben die Aufgabe, den Kaffee oder auch den Tee warm zu halten, während man mit dem Auto durch die Gegend kurvt, in der Kälte spazieren oder auch zum Einkaufen geht. Sogar im Konzert sind schon Besucher mit solchen Dingern gesehen worden. Unglaublich, was?

Nun, es ist ja wirklich kalt, saukalt, und was braucht der Mensch außer einem warmen Süppchen? Warme Hände, und warme Füße, wenn er draußen herumläuft, klar. Und ich brauch' meinen alten Bundeswehr-Parka, wenn ich mit dem Mofa durch die Stadt fahre. Hatte ich schon bei der Friedensdemo, und er ist immer noch in gutem Zustand, vielleicht sogar in einem besseren als ich. Aber das ist eine andere Geschichte.

Ich schwöre auf meine Wollsocken, die meine liebe Frau gestrickt hat. Als Dank hab' ich ihr jetzt den Tipp gegeben, doch keine Feuchtigkeitscreme in ihr Gesicht zu schmieren. Nicht etwa, weil das eh nichts hilft, sondern natürlich, weil so eine Creme bei Frost im Gesicht gefrieren kann - und das ist nicht nur unschön, sondern sogar gefährlich. Und ich geb' euch noch einen ganz coolen Tipp, wie man der Kälte am besten trotzt: einfach daheim bleiben und die Heizung höher drehen, so macht das