MVV-Ruftaxi Nahverkehr für Nachtschwärmer

In Inning ist man von der Idee begeistert, sich mit dem MVV-Ruftaxi des Nachbarlandkreises Fürstenfeldbruck anschließen zu können. Der Gemeinderat hat seine Zustimmung zu der Teilnahme an diesem Pilotprojekt nun noch durch die Entscheidung bekräftigt, sich auch an den Kosten zu beteiligen. Von etwa 5000 bis 7500 Euro im Jahr ist die Rede. Genauere Angaben dazu konnte Bürgermeister Walter Bleimaier noch nicht machen. Eines ist jedoch klar: 70 Prozent der Gesamtsumme werden vom Landkreis getragen, 30 Prozent von den teilnehmenden Gemeinden Gilching, Herrsching, Inning und Seefeld. Dort reagierten die Gemeinderäte zwar nicht begeistert über die Kosten von etwa 9500 Euro pro Jahr, aber für Nachtschwärmer, die außerhalb der regulären Busfahrzeiten mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Hause kommen wollen, sei es eine "tolle Sache", sagte Robert Benoist (Grüne). Komplett wird das Ganze erst, wenn 2019 auch die Ortsbuslinie 924 in das Ruftaxi-System integriert werden kann. Dann kommen die Seefelder auch vom Bahnhof Hechendorf nach Oberalting. Für die Gemeinde sind das dann noch einmal Kosten von rund 9000 Euro pro Jahr.