Open-Airs:Stars am Start

Lesezeit: 3 min

Open-Airs: Startenor Jonas Kaufmann singt Ende Juli im Meierhof des Klosters Benediktbeuern.

Startenor Jonas Kaufmann singt Ende Juli im Meierhof des Klosters Benediktbeuern.

(Foto: Angelika Warmuth/dpa)

Das neue Sommerfestival "Pfaffenwinkel live" bringt Konzerte von Jonas Kaufmann, Rolando Villazón, "Haindling" und Hubert von Goisern. Trotz der großen Namen - die Veranstalter kämpfen mit den Nachwirkungen der Corona-Zeit.

Von Gerhard Summer

Das Programm hat es in sich, und doch läuft der Kartenvorverkauf noch zäh. Das neue Sommerfestival "Der Pfaffenwinkel live" holt die Stars Jonas Kaufmann und Rolando Villazón nach Benediktbeuern und Steingaden, setzt auf Open-Airs in Pöcking und Dießen mit bayerischen Weltmusikern wie Haindling und Hubert von Goisern und kommt mit den österreichischen Senkrechtstartern Pizzera & Jaus, der Coverband Gode Save The Queen und Liedermacher Michael Fitz im Schlepptau. Trotzdem kämpft das Veranstalter-Duo, Birgit Gibson aus Pähl und Manfred Hertlein aus Würzburg, mit den Nachwirkungen der Corona-Zeit: "Die Leute sind verunsichert, die sind nach zwei Jahren Pandemie entwöhnt und kaufen keine Karten mehr", sagt die Düsseldorferin Gibson, die seit vier Jahrzehnten im Oberland lebt, vormals für die PR von Peter Maffay zuständig war und zusammen mit dem Deutschrocker auch die Tonstudios in Tutzing aufgebaut hat. "Das hätte ich nicht gedacht."

Das Problem: Zu dem Konzert im großen Meierhof des Klosters Benediktbeuern müssen mindestens 2000 Zuhörer kommen, um die hohen Gagen für Kaufmann und das 65-köpfige Orchester des Staatstheaters Augsburg zu decken. "Wir machen jetzt eine gigantische Plakatierungsaktion, die ein Vermögen kostet", sagt Gibson. Und hofft auf die Fans des Startenors. Schließlich gebe es etliche Leute, die seit Jahren vergeblich versuchten, Karten für den Opernsänger in München zu bekommen.

Open-Airs: "Haindling" spielen am 16. Juli im Sportpark Pöcking.

"Haindling" spielen am 16. Juli im Sportpark Pöcking.

(Foto: Günther Reger)

Es sei schon immer ihr Traum gewesen, nach dem Vorbild des Schleswig-Holstein-Musikfestivals Konzerte in der "schönsten Gegend Bayerns" aufzuziehen, sagt Gibson. Ende 2021 hätten Hertlein und sie "vorsichtig bei den Künstlern angefragt" und tatsächlich Zusagen bekommen. Eigentlich waren sie ja viel zu spät dran, in der Veranstaltungsbranche sind zwei Jahren Vorlaufzeit üblich. Dennoch sei das Musikfest, das zur Dauereinrichtung werden soll, dann eine "schwere Geburt" gewesen. Denn die Kultur komme in diesem Land eben leider "als Letztes". Und die Regierung habe "wöchentlich irgendwelche neuen Vorschriften" zu Corona herausgebracht. Der Leiter des Stadttheaters Weilheim beispielsweise, das ebenfalls zu den Spielorten des Pfaffenwinkel-Events gehört, halte sich immer noch an Maskenpflicht und 1,50 Meter Mindestabstand, weil es keine "verbindlichen Rahmenbedingungen" mehr gebe, wie es auf der Homepage des Hauses heißt. Damit aber seien Gastspiele in seinem Theater nicht wirtschaftlich, so Gibson. Im Juni und Juli 2021 hatten sie und Hertlein noch mit pandemie-tauglichen Strandkorb-Open-Airs à la Nordrhein-Westfalen und mit Künstlern wie der Songwriterin Claudia Koreck, dem Reggae-Sänger Gentleman und Pizzera & Jaus das Publikum in den Manfallpark Rosenheim und in die Messe Augsburg gelockt. Doch inzwischen sei die Situation "für uns in der Veranstaltungsbranche ganz übel". Gibson sagt: "Wenn das so weitergeht, haben wir den Ausverkauf der Unterhaltung und der Kultur."

Ihr gehe es im Übrigen nicht darum, Superlative aufzufahren. Ihr persönliches Highlight bei den Strandkorb-Konzerten sei Haindling gewesen. Multiinstrumentalist Hans-Jürgen Buchner, der Chef der Kultband mit Hits wie "Du Depp" und "Lang scho nimmer g'sehn", feiert in diesem Jahr sein 35. Bühnenjubiläum. Er und seine Truppe spielen am 16. Juli im Sportpark Pöcking auf. Und Pizzera & Jaus zu engagieren, sei natürlich ein Risiko. "Die haben entweder Wahnsinnsfans oder treffen auf Leute, die sagen: Wer ist das denn?", so die Konzertmanagerin. Sie denke, dass die beiden Kabarettisten und Musiker Paul Pizzera und Otto Jaus "den Mythos Falco ablösen" oder doch zumindest in die Fußstapfen von Wolfgang Ambros und Rainhard Fendrich treten werden. Die zwei Konzerte des österreichischen Duos auf dem Tollwood-Fest in München seien jedenfalls schon ausverkauft.

Das Pfaffenwinkel-Festival startet am 14. Juli im Sportpark Pöcking mit Pizzera & Jaus . Zum Finale geben Rolando Villazón und der Harfenist Xavier de Maistre am 11. September einen südamerikanischen Liederabend in der Wieskirche in Steingaden. Jonas Kaufmann und Orchester sind am 28. Juli im Kloster Benediktbeuern zu hören. Die Kartenpreise bewegen sich zwischen 55,45 und 62,05 Euro (für Hubert von Goisern am 27. August auf dem MTV-Gelände in Dießen) und 84,50 und 245,50 Euro (für Jonas Kaufmann). Weitere Infos und Tickets unter pfaffenwinkel-live.de.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusNach rund 100 Jahren
:Altes Strandbad stellt Badebetrieb ein

Der Eigentümer des privaten Badegeländes Galloth in Leoni hat Stammgästen bereits die Mitgliedschaft gekündigt. Am Starnberger See geht damit ein historisches Stück Badekultur verloren.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB