bedeckt München 22°
vgwortpixel

SZ-Tatortserie:Die Phantome der dritten RAF-Generation

Ermordung von Ernst Zimmermann, 1985

Die Spurensicherung untersucht nach dem Mord an MTU-Chef Ernst Zimmermann dessen Bungalow in der Wessobrunner Straße in Gauting. Sie wird kaum fündig.

(Foto: ap/dpa/picture alliance/SZ Photo (Bearbeitung: SZ))

Der Terror flammt wieder auf: Rüstungsmanager Ernst Zimmermann wird 1985 in seinem Haus in Gauting geradezu exekutiert. Von den Tätern fehlt bis heute jede Spur.

Der Terror macht auf wohlerzogen. Eine junge Frau, vielleicht 20 bis 25 Jahre alt, klingelt gegen 7.20 Uhr an der Haustür des Rüstungsmanagers Ernst Zimmermann in der Wessobrunner Straße in Gauting. Sie habe dem MTU-Chef ein Schreiben auszuhändigen, er müsse den Empfang persönlich quittieren. Die Frau mag an jenem trüben Freitagmorgen des 1. Februar 1985 mit ihren schmutzigen Schuhen gar nicht eintreten, es liegt ja noch Schnee draußen. So erinnert sich Zimmermanns Ehefrau Ingrid 15 Jahre später im Gespräch mit der SZ. Sie schöpft keinen Verdacht.

Was in den nächsten Minuten folgt, ist an Brutalität kaum zu überbieten: Als Zimmermann erscheint, steht plötzlich ein Mann mit Maschinenpistole neben der jungen Frau. Die beiden fesseln das Ehepaar und drängen Ernst Zimmermann nebenan ins Schlafzimmer, setzen ihn auf einen Stuhl. Seine Frau Ingrid hört noch, wie er die Täter anfleht, sie zu verschonen. Die zynische Antwort: "Frauen und Kindern tun wir nichts." Dann schießen sie dem 55-Jährigen mit einem Revolver in den Hinterkopf, Kaliber 38, eine Exekution. Zimmermann stirbt elf Stunden später im Klinikum Großhadern. Die Täter flüchten unerkannt, die Polizei kann bis heute, 34 Jahre nach dem Mord, nicht einmal Verdächtige benennen. Sie bleiben Phantome.

Polizei in München Das Doppelleben des Johann E.
SZ-Serie: Tatort Region, Folge 15

Das Doppelleben des Johann E.

Er galt als treu sorgender Familienvater. Doch zwischen 1928 und 1939 vergewaltigte Johann Eichhorn erst seine Schwestern, dann etwa 90 Frauen, von denen er fünf auf grausame Weise tötete.   Von Ellen Draxel

Die Rote Armee Fraktion (RAF) bekennt sich mit dem "Kommando Patrick O'Hara" zu dem Attentat - benannt nach einem irischen Terroristen, der 1981 nach einem Hungerstreik starb. Das erklärt ein Unbekannter in einem Anruf beim Werbeblättchen "Gautinger Anzeiger". Zimmermann ist das erste RAF-Opfer seit Jahren. Neun Tote sollen bis 1993 hinzukommen - darunter Siemens-Vorstand Karl Heinz Beckurts und sein Fahrer Eckhard Groppler, die in Straßlach nach einer Bombenexplosion sterben. Die Täter versuchen gar nicht erst, ihre Opfer zu entführen, um Häftlinge freizupressen, sondern schlagen grausamer denn je zu, töten per Sprengfalle und mit Schüssen aus großer Distanz. Der mörderische Terror flammt wieder auf in Deutschland.

In Gauting macht sich Entsetzen breit. Der damalige Bürgermeister Ekkehard Knobloch kennt das Ehepaar Zimmermann aus dem Tennisclub. "Bescheidene, ruhige Leute", erinnert sich der heute 79-Jährige. Anders als andere Konzernbosse jener Zeit seien sie nicht "durch die Gazetten" gegangen. Die Zimmermanns wandern gern und fahren Ski, den Urlaub verbringen sie in Spanien und Portugal.

Reichtum ist man gewohnt in dem Münchner Vorort mit damals 18 000 Einwohnern und schönen Villen. Dem Bungalow der Zimmermanns ist er nicht anzusehen, allenfalls der Limousine mit dem Kennzeichen nach dem Konzernnamen "M-TU 5300", die in der Einfahrt steht. MTU - die Motoren- und Turbinen-Union mit Sitz in München - macht damals die Hälfte ihres Umsatzes im Rüstungsgeschäft, baut Triebwerke für den Kampfjet Tornado und Motoren für Leopard-Panzer. Das rückt den Vorsitzenden der Geschäftsführung und gleichzeitigen Präsidenten des Bundesverbands der Deutschen Luftfahrt-, Raumfahrt- und Ausrüstungsindustrie ins Visier der Terroristen. Zur Trauerfeier im Kongresssaal des Deutschen Museums kommen 2000 Menschen - Bundesinnenminister Friedrich Zimmermann und Ministerpräsident Franz Josef Strauß halten die Reden.

Die ersten Fälle der Serie sind bereits als Dossier im digitalen Kiosk der SZ oder unter sz.de/krimidossier verfügbar.

Ingrid Zimmermann kann sich nach der Tat von Fesseln und Klebeband vor dem Mund befreien und ruft eine Nachbarin an. Die Polizei richtet Straßenposten ein, überwacht Nahverkehr, Bahn und Flughäfen, verschärft die Grenzkontrollen, ein Hubschrauber kreist über der Ortschaft, keine Spur von den Attentätern. Die Ermittler verteilen Handzettel an die Bevölkerung, Hunderte Hinweise gehen in den kommenden Tagen ein, kein einziger führt die Soko Gauting weiter - nicht, als eine Belohnung von 50 000 Mark ausgesetzt wird, und auch nicht, als diese im Jahr 2000 auf eine Million Mark erhöht wird. Selbst über den Fluchtweg erhärten sich die Vermutungen erst, als nach fast drei Wochen das Fluchtauto in Kaufering, nördlich von Landsberg, entdeckt wird.

Die Täter könnten demnach zu Fuß die etwa 300 Meter in Richtung Waldpromenade geflüchtet sein, um von dort über die Römerstraße zur Lindauer Autobahn zu fahren. Von Kaufering aus könnten sie mit der Bahn verschwunden sein. Nicht einmal in der Wohnung findet die Spurensicherung verwertbare Fingerabdrücke, obwohl die Täter keine Handschuhe tragen. Sie haben sich die Hände offenbar mit Verbandsspray versiegelt.

Die Täter hätten lange auf der Lauer gelegen, glaubt Ingrid Zimmermann. "Die haben uns vorher ausspioniert, denn sie wussten in unserem Haus gut Bescheid", sagt sie im Jahr 2000 der SZ. Der frühere Bürgermeister Knobloch vermutet, dass sich die Täter in der damaligen Bauruine auf dem Nachbargrundstück versteckt hatten: "Vielleicht konnten sie deswegen so unentdeckt zuschlagen."

Unsichtbar und erbarmungslos - das sind die Kennzeichen dieser dritten Generation der RAF, die auf die Keimzelle aus der Baader-Meinhof-Gruppe um 1970 und die zweite Generation folgt. Die hat vor allem die Befreiung der ersten Generation aus dem Gefängnis zum Ziel und scheitert im Deutschen Herbst von 1977. Über die Mitglieder der dritten Generation, die den Schulterschluss mit anderen Untergrundorganisationen in Europa sucht, ist kaum etwas bekannt.

Auch die Mörder von Siemens-Manager Beckurts werden nach dem Sprengstoffanschlag am Morgen des 9. Juli 1986 in Straßlach nie gefasst. Die Polizei ist sich damals nur schnell sicher, dass der Bekennerbrief auf derselben Schreibmaschine verfasst wurde wie das Schreiben, das die Terroristen 17 Monate zuvor nach dem Mord an Zimmermann verschickten. Noch etwas verbindet beide Attentate: Die Polizei hat Monate zuvor eine konspirative Wohnung der RAF in Frankfurt ausgehoben und eine Sammlung von Zeitungsartikeln mit unterstrichenen Managernamen gefunden - darunter die von Zimmermann und Beckurts.

Die für Terrorismus zuständige Bundesanwaltschaft in Karlsruhe hat beide Fälle nicht zu den Akten gelegt. "Es wird weiterhin solchen Ermittlungsansätzen nachgegangen, die sich in tatsächlicher Hinsicht oder aus der Weiterentwicklung der Kriminaltechnik ergeben", sagt Sprecher Markus Schmitt. Neue DNA-Analysen etwa haben offenbar noch keine zielführenden Treffer ergeben.

Polizeifahndung nach dem Mord an Ernst Zimmermann, 1985

Die Polizei fahndet im ganzen Münchner Umland nach den Mördern – bis heute ohne Erfolg.

(Foto: AP)

Der frühere Bürgermeister Knobloch kann das nicht verstehen. "Es ist fast nicht zu glauben, dass es hier zu keinerlei Fortschritten kommt." Er hat den Kontakt zur Witwe über die Jahre gehalten, ihr Freundeskreis habe sie auf rührende Weise fast schon familiär aufgenommen. MTU lädt zu den Todestagen zum Gedenken an Zimmermanns Grab auf dem Gautinger Friedhof, bis die Witwe das nach zehn Jahren beendet. Es sei zu spüren gewesen, dass sie das Geschehen belaste, sagt Knobloch. Ingrid Zimmermann habe ihren Frieden finden wollen. Zuletzt sei sie regelrecht genervt gewesen von immer neuen Gegenüberstellungen mit Verdächtigen bei der Polizei. Und mit dem Tod der wichtigsten Zeugin schwindet die Hoffnung, die Mörder noch überführen zu können. Ingrid Zimmermann stirbt 2015 im Alter von 84 Jahren. Das Paar hatte keine Kinder.

Die Witwe ist zeitlebens nicht aus dem Haus in der Wessobrunner Straße ausgezogen. "Hier bin ich meinem Mann nah", sagte sie einst der SZ. "Ich versuche mein Leben zu meistern, und das wäre auch in seinem Sinne gewesen, nicht aufzugeben."

SZ-Serie
Tatort Region

Mörder und Millionendiebe, Betrüger und Entführer, prominente und zufällige Opfer: Die Autoren der SZ haben die spektakulärsten Kriminalfälle in München und Region ermittelt und in einer Serie zusammengefasst.

  • Ein Leben zwischen Mord und Totschlag

    Roland Frick hat als Polizeibeamter 35 Jahre lang bei schwersten Verbrechen ermittelt und den Sedlmayr-Fall mit aufgeklärt. Sogar ein überführter Mörder hat ihn hoch geschätzt.

  • "Dr. Mord" schlägt wieder zu

    Die SZ beleuchtet Fälle aus München und der Umgebung, die Kriminalgeschichte geschrieben haben. In dieser Folge geht es um einen gierigen Arzt. Er tötet, sitzt 17 Jahre im Gefängnis - und tötet im Landkreis Erding erneut.

  • Mysterium an der B 471

    An einem Herbsttag des Jahres 2007 macht sich eine 46-jährige Georgierin griechischer Abstammung auf den Weg in die Kirche. Dort kommt sie nicht an. Zwei Jahre später finden Straßenarbeiter ihre Leiche

  • Erschlagen nach der heiligen Messe

    1893 werden in einem Salmdorfer Bauernhof eine Witwe und ihre drei Töchter ermordet. Der Täter wird nie überführt. 30 Jahre später prüft die Polizei eine Verbindung zum Sechsfachmord in Hinterkaifeck.

  • Hinrichtung im Hinterhof

    Im Sommer '83 wird in Wolfratshausen ein kroatischer Dissident brutal ermordet. In Auftrag gegeben hatte die Bluttat der jugoslawische Geheimdienst.

  • Der Tote im Schrank

    Im Jahr 1961 findet die Freisinger Polizei in Rosina Bichlmeiers Wohnung die zerstückelte Leiche eines amerikanischen Soldaten. Was nach einem heimtückischen Mord aussieht, entpuppt sich als Liebesdrama.

  • Fall Herrmann nach 27 Jahren geklärt; kiste Erstickt in der Kiste

    Der Tod der zehnjährigen Ursula Herrmann am Ammersee erschütterte 1981 die Nation. Ihr Bruder Michael glaubt heute, dass der falsche Mann dafür im Gefängnis sitzt.

  • krimi0608 Wo sind die Millionen geblieben?

    Ein Geldtransportfahrer aus München stiehlt 3,6 Millionen Euro. Seine Flucht geht um die halbe Welt und endet in einem Regionalzug nach Nürnberg.

  • Als der "Tampon-Mord" Bad Tölz erschütterte

    Im Frühjahr 1978 stirbt Marieluise Z. qualvoll an Zyankali. Der Verdacht fällt auf ihren Freund Sebastian K. - doch warum sollte er ausgerechnet seine Geliebte umgebracht haben? Ein Besuch beim damaligen Gerichtsreporter.

  • Die Tote in der Badewanne

    Im August 2002 wird eine Ingenieurin in ihrer Poinger Wohnung bestialisch ermordet. Es dauert mehr als ein Jahr, bis der Täter gefasst wird. Und das auch nur durch einen bizarren Zufall.

  • Kopf ab, und Ende

    Der Polizist Peter R. ist ruhig, höflich und hat eine mustergültige Personalakte. Doch nach einem Gespräch mit seiner Ex-Freundin Gabriele L. steigert er sich in eine Gier hinein, die ihn 1996 zum Doppelmörder werden lässt.

  • Wie der Fall Moshammer die Polizeiarbeit verändert hat

    Im Januar 2005 wurde der Modemacher in seiner Grünwalder Villa erdrosselt. Bei der Polizei gingen rasch wertvolle Hinweise ein. Überführt wurde der Mörder allerdings dank einer DNA-Probe, die er freiwillig abgegeben hatte.

  • krimi_1008 Grausamer Doppelmord in Ebersberg vor 99 Jahren

    1920 wurden Katharina und Joseph H. in ihrem Haus in Ebersberg getötet. Der Täter schlug brachial mit einem Beil auf ihre Köpfe ein und wurde nie gefasst. Wer hat den Mord begangen?

  • Schusswechsel Geltendorf Waldstück; mordserie Waffenarsenal unter dem "Lichtmantel"

    Bei einem Schusswechsel stirbt im Mai 2013 ein Mann aus Türkenfeld, der wegen sieben Raubüberfällen gesucht wird. Der Täter glaubt bis zuletzt, seine selbstgemachte Kleidung beschütze ihn.

  • Johann Eichhorn, Schmid von Aubing Das Doppelleben des Johann E.

    Er galt als treu sorgender Familienvater. Doch zwischen 1928 und 1939 vergewaltigte Johann Eichhorn erst seine Schwestern, dann etwa 90 Frauen, von denen er fünf auf grausame Weise tötete.

  • Ein fröhlicher Abend endet mit einer Tragödie

    Nach einem Streit im Festzelt der Moosburger Herbstschau wird 1955 ein 29-Jähriger erschossen. Dabei sollte die Kugel eigentlich jemand anderen treffen

  • Tödliche Schüsse bei der Vernehmung

    Vor gut 30 Jahren ereignet sich in Fürstenfeldbruck ein Polizistenmord, der bis heute nachwirkt. Es fängt harmlos an. Dann zieht der Täter plötzlich eine Waffe

  • Der Seilbahn-Säger vom Brauneck

    Um seinem Bruder zu schaden, macht sich Georg O. am Tragseil der Bergbahn in Lenggries zu schaffen. Er muss in die Psychiatrie, wird gegen Auflagen entlassen - und verschwindet in der Wildnis.

  • Mord beim Volkswandertag

    Während mehr als 500 Menschen einen Rundkurs bei Aying ablaufen, wird eine 73 Jahre alte Teilnehmerin im Kaltenbrunner Schlag getötet. Vom Täter gibt es bis heute nur ein Phantombild.

  • Erding 2: Der Dorfener Polizistenmord 45 Schüsse in der Inspektion

    Weil er wegen Wahnvorstellungen seine Waffen abgeben sollte, drehte 1988 ein Mann durch: Er erschoss drei Polizeibeamte in der Dorfener Wache und verletzte einen vierten schwer

  • Tatort im Landkeis Wer hat den Berndlbauern erschlagen?

    Ein Marterl in Aying erinnert an den grausamen Tod des Landwirtes Georg Schneider im Jahr 1824. In der Inschrift wird als Motiv Rache angegeben. Der Hobbyforscher Georg Kirner hat eine andere Theorie.

  • Der Coup des Einbrecherkönigs

    Zwei bewaffnete Räuber überfallen 1986 eine Sparkassenfiliale in Karlsfeld und erbeuten 880 000 Mark. Die Täter sperren drei Angestellte im Tresorraum ein. Das Geld bleibt bis heute spurlos verschwunden

  • Ermordung von Ernst Zimmermann, 1985 Die Phantome der dritten RAF-Generation

    Der Terror flammt wieder auf: Rüstungsmanager Ernst Zimmermann wird 1985 in seinem Haus in Gauting geradezu exekutiert. Von den Tätern fehlt bis heute jede Spur.

  • Die Verschwörung der Schwarzen Hand

    Weil sie ein illegales Waffenlager melden will, wird Maria Sandmayer 1920 ermordet. Die Drahtzieher gehören zu einer Einwohnerwehr, doch hohe Funktionäre von Polizei und Justiz decken sie.

  • Leichensuche im Garten eines Wohnhauses in Haar, 2016; krimi2708 Die Kreissäge als letzter Ausweg

    2008 tötet Gabi P. in Haar ihren Lebensgefährten, ein halbes Jahr später vergräbt ihr neuer Freund die Leiche im Garten. Erst sieben Jahre später kommt der Mord ans Tageslicht.

  • Erding 3: Schwangeren-Mord von Taufkirchen; 2808Krimi_Erding 165 Messerstiche auf eine Schwangere

    2011 tötet ein 18-jähriger Erdinger wie im Blutrausch die 21-jährige Zorica H. in ihrer Wohnung - weil er in ihrem ungeborenen Kind eine Belastung sieht. Sein bester Freund hilft ihm bei dem grauenhaften Mord

  • Ein ungewolltes Leben

    Eine 21-Jährige setzt im Jahr 2006 in einer eisigen Nacht ihr Neugeborenes in einem Karton aus, in dem es erfriert. Die Kripo löst den Fall schließlich mit einem Fragebogen. Der Vater will nichts von der Schwangerschaft gewusst haben.

  • Fünf Jahre Haft für den Mörder

    1986 findet der Sohn einer 81-jährigen Erdingerin seine Mutter tot in ihrer Wohnung. 27 Jahre tappen die Ermittler im Dunkeln. So lange muss der Sohn damit leben, selbst unter Verdacht zu stehen

  • Kriminalfall Doppelmord im Dorfidyll

    Ein 21-Jähriger bringt die Eltern seiner Ex-Freundin um. Er wartet im Haus, bis die 17-Jährige heimkommt. Sie hilft ihm dabei, die Tatspuren zu beseitigen - und die Leichen im Garten zu vergraben.

  • Erding Keine Leiche, kein Tatort und trotzdem lebenslang

    2001 verschwindet die Lebensgefährtin von Klaus B. spurlos. Nach einem Indizien­prozess ist das Gericht überzeugt, dass er sie ermordet hat. Dass vieles ungeklärt bleibt, sei "nicht von maßgeblicher Bedeutung".

  • Tod an der Copacabana

    Ein Wirt schließt auf seinen Kellner eine Lebensversicherung ab und spendiert ihm eine verhängnisvolle Brasilienreise