bedeckt München 11°

Mitten in Tutzing:Kirchtürme im Dunkeln

Auch so kann ein Beitrag zum Umweltschutz aussehen

Kolumne von Manuela Warkocz

Das Wahrzeichen Tutzings wochenlang nachts nicht angestrahlt, und keiner hat's gemerkt? Zumindest habe sich keiner beschwert, dass die Kirche St. Joseph im Dunkeln gelassen worden sei. Das kann Bürgermeisterin Marlene Greinwald, als sie es am Mittwoch in einem Ausschuss des Gemeinderats verriet, schier selbst nicht glauben. Geradezu spitzbübisch lächelnd sagt sie, man habe einfach mal ausprobieren wollen, ob die Leute etwas merken oder sich daran stören, wenn die Strahler abgestellt sind. Keine Reaktion im Rathaus, kein Proteststurm - während sonst schnell die Telefone heiß laufen und der Tutzinger Angestellte zur Minna gemacht wird, weil nicht rasch genug Schnee geräumt ist oder irgendwo Bäume geschnitten werden.

Auch die Lokalpolitiker haben wohl nichts vom gezogenen Stecker mitgekriegt. Ratlose Gesichter rundum. Gut, es galt ja die nächtliche Ausgangssperre. War halt keiner viel unterwegs. Die Aktion hat das Rathaus mit Pfarrer Peter Brummer abgesprochen. Schließlich sei Lichtverschmutzung heutzutage ein großes Thema, führt Greinwald als Erklärung an: Mit dauerhaftem Abschalten könnte die Gemeinde einen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Andererseits, das sieht sie durchaus auch, vermasselt sich Tutzing einen echten Hingucker. Denn nachts sind die beiden in Licht getauchten Türme weit über den See hinweg auszumachen. Und will sich die Seegemeinde nicht ohnehin stärker als Touristenort positionieren?

Aufgekommen war die Scheinwerfer-Diskussion, weil sich CSU-Gemeinderat Thomas von Mitschke-Collande erkundigt hatte, wo denn eigentlich die vor zwei Jahren für die Kirche beschlossenen LED-Strahler zum Austausch blieben. Für die liege, wie die Rathauschefin anmerkte, ein Angebot vor: "nicht billig". Da könne man jetzt nochmals überlegen: "Können, wollen wir uns das leisten?".

Am Dienstag steht im Gemeinderat Tutzings Haushalt auf der Tagesordnung. Bis dahin können sich alle ein Bild machen, wie St. Joseph nachts ohne Lichtkegel wirkt. Denn die Sache mit den abgeschalteten Scheinwerfern läuft offiziell erst diesen Montag an. Die Bürgermeisterin war über den konkreten Start nicht informiert, sagte sie am Freitag. Und bedauert, dass aus dem eigentlich "geheimen" Test nun nichts mehr werden dürfte.

© SZ vom 01.03.2021
Zur SZ-Startseite