bedeckt München 26°

Mitten in der Region:Humboldt und die Dreckwiesen

Ein Phänomen am Starnberger See hätte sicher auch den großen Forscher interessiert

Glosse von Florian Zick

Vor zwei Jahren war das große AlexanderVon-Humboldt-Jahr. Da wäre der weltweit bekannte Natur- und Klimaforscher 250 Jahre alt geworden. Bei den Veranstaltungen und Vorträgen hat man so einiges über den Universalgelehrten erfahren. Zum Beispiel auch, dass Humboldt sein Arbeitszimmer in der Oranienburger Straße in Berlin stets ein bisschen überheizte - sommers wie winters. Vor einem Vierteljahrtausend gab es eben noch keinen richtigen Klimawandel. Da waren die Winter nicht nur nass und matschig, sondern noch richtig eisig kalt. Und man hatte offenbar auch noch kein schlechtes Gewissen, den Ofen ein bisschen stärker als nötig anzufeuern - nicht einmal als Klimaforscher.

Freilich drehte sich 2019 auch viel um Humboldts bekannteste These. "Alles hängt mit allem zusammen" - so lautete seine grundlegende Ansicht. Und man ahnt gar nicht, wie vielseitig dieser Lehrsatz anwendbar ist. Denn wer derzeit zum Baden an den Starnberger See möchte und dort barfuß durch die mit Gänsekötteln nur so übersäten Wiesen am Ambacher Erholungsgelände latscht, der ist sich vermutlich nicht gewahr: Ja, auch das ist Humboldt!

Wie der für die Wiesen zuständige Maschinenring Wolfratshausen mitteilt, sind in Ambach heuer zwar nicht mehr Gänse unterwegs als in anderen Jahren. Zwischen 50 und 70 sollen es wieder sein. Aber: Alles hängt mit allem zusammen. Und so sieht die Lage in diesen feuchten Klimawandelzeiten eben folgendermaßen aus: regnerisches Wetter, wenige Badegäste, mehr Bewegungsfreiheit für das Federvieh. Zudem lässt sich Gänsekot maschinell nur so richtig aus den Wiesen entfernen, wenn das Gras trocken ist. Bei den raren Sonnenstunden in diesem Sommer hatten Badegäste aber oft schon wieder ihre Handtücher ausgebreitet, bevor mit der Säuberung überhaupt begonnen werden konnte.

Für Humboldt wäre das sicher interessant gewesen. Denn dass die Badewiesen am Starnberger See heuer oft verdreckt sind, hat zumindest ein ganz, ganz kleinen bisschen auch damit zu tun, dass er selbst früher so viel eingeheizt hat.

© SZ vom 21.07.2021
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB