Mitten in der Region:Dem Schleim auf der Spur

Die glibbrigen Schneckenspuren mögen eklig sein, doch grundsätzlich hat Schleim ein großes Potential

Glosse von IRIS HILBERTH

Das feucht-warme Wetter gereichte vor allem einer Kreatur zum Vorteil. Und die steht bei Kleingärtnern auf der Liste der ärgsten Feinde ziemlich weit oben. Diesen glitschigen Gesellen mit großem Ekelfaktor ist sehr schwer Einhalt zu gebieten. Sie haben es massenweise auf Salat, Blumen, Erdbeeren, Gurken abgesehen - ja sie mögen eigentlich fast alles, was der Gärtner auch liebt. Schnecken sind mal wieder eine echte Plage. Sie fallen über den Garten her, übrig bleibt nur ihre Schleimspur. Das ist niederträchtig. Und es ist widerlich!

Dabei verkennt der Gärtner, welch Wundermittel eigentlich so ein Schneckenschleim ist. Er kann sowohl Klebstoff als auch Gleitmittel sein, je nachdem, was die Schnecke gerade benötigt. Und er steckt voller Mineralien, Antioxidantien und Glykokonjugate. Seine Wirkung ist antibakteriell und feuchtigkeitsspendend. Findige Kosmetikfirmen haben deshalb bereits Produkte für die Gesichtspflege aus Schneckenschleim kreiert. Ob die Wirkung auch sichtbar ist, bleibt allerdings umstritten.

Nun stellt sich heraus, dass in Unterhaching die Profis für zähe, glibberige Materie nicht nur in den Gemüsebeeten sitzen, sondern auch im Rathaus. In den Sommerferien können Kinder sich hier zum Schleim-Experten ausbilden lassen. Es werden die Rezepte für diverse Varianten von Schleim ausprobiert. Während es in den Siebzigerjahren, als der Spielwarenhersteller Mattel den ersten "Slime" verkaufte, in den Kinderzimmern zunächst nur grün glibberte, kann man heutzutage in allen Farben herummatschen. Es muss dem Bürgermeister auch nicht peinlich sein, dass in seinen Amtsstuben geschleimt wird, was die Pampe hergibt. Er ist in guter Gesellschaft: In New York gibt es ein Schleim-Museum. Dort kann man sich sogar mit dem Zeug übergießen oder darin herumwaten.

Vielleicht kennt das Rathaus auch die Planung von Forschern aus Japan und England, die mit Schleimpilzen die optimale Streckenführung von Eisenbahnschienen ermittelt und dafür einen "Nobelpreis" bekommen haben. Für unnütze, wissenschaftliche Errungenschaften.

© SZ vom 27.07.2021
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB