bedeckt München

50 Jahre bei der Stange geblieben:Gautinger ´Maibaambuam` feiern Jubiläum

Maibaum Gauting

Die Gautinger Maibaam-Buam und ihr Maibaum: Dieses Bild entstand 1985. Der Verein ist nun 50 Jahre alt.

(Foto: Maibaambuam Gauting von 1969)

Der Verein feiert am Wochenende mit Konzerten und Frühschoppen in einem Festzelt am Ortsrand.

Von Michael Berzl

Die Band Roy ist ein Phänomen. Die Gruppe um den Sänger, Gitarristen und Stimmungsmacher Norbert Lindau mit dem Spitznamen "Nockerl" hat schon im heutigen Bürger- und Kulturhaus Party gemacht, als es noch das Don-Bosco-Heim war und eher Turnhallen-Charme hatte. Konzerte mit Coversongs von Bands von Abba über Queen und Status Quo bis Zucchero gehören fest zum Unterbrunner Fasching. Die Combo dürfte - wenn auch nicht mehr in der Urbesetzung - die dienstälteste im Würmtal sein. Jahrzehnte nach der Gründung füllt sie nun spielend das Festzelt der Gautinger Maibaam-Buam, die an diesem Wochenende ihr 50-jähriges Bestehen feiern. Das Konzert im Zelt mit 440 Sitzplätze ist restlos ausverkauft, es gibt nicht einmal mehr eine Abendkasse.

Das Zelt steht am Ortseingang von Gauting an der Starnberger Straße. Am Samstagvormittag von 11 Uhr an geht es dort weiter mit einem Oldtimertreffen mit Familienprogramm. Für die Kinder gibt es ein buntes Angebot mit Hüpfburg, Schminkstand, Torwandschießen und Wurfkatapult. Am Abend spielt von 18.30 Uhr an Da Blechhauffa bayerische Klassiker und internationale Hits. Der Eintritt ist den ganzen Tag und am Abend frei. Am Sonntag laden die Burschen zum Muttertagsfrühschoppen ein. Dazu spielen De Blechschlawina. Für die ersten 100 Mütter, die kommen, versprechen die Veranstalter eine kleine Überraschung. Das Zelt ist von 10.30 Uhr an geöffnet.

Der Verein "Maibaambuam von 1969", der nun sein Jubiläum feiert, wurde gegründet, um nach etwa 20 Jahren Pause auch in Gautinger das Brauchtum wieder aufleben zu lassen, einen Maibaum aufzustellen. Dazu hatten sich vor 50 Jahren einige Burschen zusammengefunden und einen Verein gegründet. Dazu zählten unter anderem Hermann Grill, Andreas und Johann Steet, Rudolf Blücher und Josef Naßl, Otto Josef Brandmaier und Reiner Ippold. Der Verein ist auch dafür zuständig, jedes Jahr eine Feier am 1. Mai auszurichten und organisiert Ausflüge zu traditionellen bayerischen Kulturstätten, wie Vorstandsmitglied Stephan Ebner berichtet. Außerdem gibt es einen regelmäßigen Stammtisch im Vereinsheim hinter dem Wunderlhof in einer ehemaligen Gärtnerei an der Würm. Aktuell sind etwa 60 Mitglieder aller Altersgruppen im Verein aktiv, Franz Waller ist der Vorsitzende. Der nächste Maibaum wird in Gauting erst in zwei Jahren aufgestellt.

© SZ vom 10.05.2019

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite