Landratsamt Günstige Wohnungen für Mitarbeiter

Der Landkreis kommt in den Genuss eines Zuschusses, mit der er eigentlich gar nicht gerechnet hat. Denn Geld vom Staat aus dem Kommunalen Wohnungsbauförderprogramm können eigentlich nur Kommunen in Anspruch nehmen. Doch nach einem Gespräch mit der Regierung von Oberbayern ist es Landrat Karl Roth gelungen, aus dem Programm Mittel auch für den geplanten Neubau für Landkreis-Mitarbeiterwohnungen an der Andechser Straße in Söcking loszueisen.

Geplant sind zwei Mehrfamilienhäuser mit nunmehr insgesamt 13 Wohneinheiten, ursprünglich waren nur zehn vorgesehen. Die Wohnungen sollen nicht nur an Interessenten mit einem Berechtigungsschein - als Sozialwohnung also - vergeben werden, sondern auch anderen Angestellten offen stehen. Das Investitionsvolumen beträgt insgesamt 4,7 Millionen Euro, dazu kommen nochmals 1,3 Millionen als Grundstückswert, aus diesen beiden errechnet sich der Zuschuss in Höhe von rund 1,8 Millionen Euro. Für den Landkreis bleiben so rund 2,9 Millionen Euro, die er selbst aufbringen muss.

Gesucht wird noch ein Investor, der die geplante Photovoltaikanlage auf den Hausdächern baut und betreibt. Und zwar im sogenannten Mieterstrommodell, wie die Grünen im Kreisausschuss beantragt haben. Das bedeutet, dass den Mietern die Möglichkeit gegeben wird, sich an der Anlage zu beteiligen und quasi den von ihnen verbrauchten Strom auf dem Hausdach zu erzeugen. Als Investor für die Anlage könne man sich unter anderem etwa die Energiegenossenschaft Fünfseenland vorstellen, hieß es im Kreisausschuss.