bedeckt München

Landkreis Starnberg:Zwei Todesfälle und 60 Neuinfektionen

Zwei neue Todesfälle im BRK-Seniorenheim in Garatshausen und 60 Neuinfektionen mit dem Coronavirus: Das ist die Bilanz des vergangenen Wochenendes im Landkreis. Ob die beiden 87- und 99-jährigen Frauen am Samstag an oder mit der Virusinfektion gestorben sind, wusste Landratsamtssprecherin Barbara Beck am Sonntag noch nicht zu sagen. Derzeit sind laut Beck im Altenheim Garatshausen 20 Bewohner und zehn Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet. Zwei neue Fälle meldet das Landratsamt auch aus der Gemeinschaftsunterkunft in Herrsching, in der derzeit rund 28 Asylbewerber leben. Das erste Stockwerk der Unterkunft steht deshalb momentan unter Quarantäne. Im Marienstift Gauting sind am Wochenende ebenfalls sechs weitere Fälle hinzugekommen. Damit sind dort derzeit 20 Bewohner und 15 Mitarbeiter positiv auf das Virus getestet.

Im Seniorenstift Pilsensee hat sich das Ausbruchsgeschehen abgeschwächt. Dort sind laut Landratsamt lediglich noch zwei der 45 Bewohner an Corona erkrankt. Alle anderen Bewohner des Stifts seien bereits genesen. Keine neuen Fälle vermeldet Beck am Wochenende auch von den beiden Rummelsberger Stiften in Starnberg und Söcking.

Auf den Sonntag entfielen insgesamt 22 Neuinfektionen, auf den Samstag 38. Die 7-Tages-Inzidenz kletterte am Samstag auf 141,2 und am Sonntag auf 152,2. Die weitaus meisten Neuinfizierten stammen auch diesmal wieder aus der Kreisstadt Starnberg. Dort verzeichnete das Landratsamt an beiden Tagen zusammengerechnet 29 neue Fälle; weitere neun wurden am Wochenende aus Gauting gemeldet, je fünf aus Feldafing und Gilching, drei Fälle gab es in Pöcking, je zwei in Krailling und Wörthsee und je einen in Andechs, Berg, Herrsching, Seefeld und Weßling.

Derzeit sind insgesamt 3307 Bürger im Landkreis Starnberg an Covid-19 erkrankt. 40 Personen sind im Verlauf der Pandemie an oder mit dem Virus gestorben. Derzeit befinden sich 342 infizierte Personen oder enge Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. Amtssprecherin Barbara Beck weißt im Zusammenhang mit der Corona-Statistik darauf hin, dass sich nicht alle neuen Fälle sofort in den Erhebungen auf der Homepage ihrer Behörde wiederfinden. "Das kann aufgrund der einzelnen Bearbeitungsschritte manchmal ein paar Tage dauern", sagte sie am Sonntag zur SZ.

© SZ vom 18.01.2021 / bad
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema