bedeckt München

Landkreis Starnberg:Windelzuschuss künftig direkt vom Awista

Wer im Landkreis einen finanziellen Zuschuss für die Verwendung von Stoffwindeln beantragen will, muss sich dafür von März an direkt an den Abfallwirtschaftsverband Starnberg (Awista) wenden. Der Verband teilt mit, dass er anstelle des Landratsamts künftig die Beantragung, Genehmigung sowie Auszahlung des "Windelzuschusses" übernehme. Diesen Zuschuss gibt es einmalig in Höhe von 20 Prozent der Anschaffungskosten, maximal jedoch in Höhe von 50 Euro. In einer Mitteilung bezeichnete der Awista den Windelzuschuss als "wichtige Maßnahme zur Abfallvermeidung", da die waschbaren Stoffwindeln deutlich weniger Müll produzieren als Einwegwindeln, umweltschonender hergestellt würden und zudem bis zur Hälfte billiger seien. Deshalb fördere Awista den Kauf einer Grundausstattung Mehrwegwindeln sowohl für Babys als auch für Personen mit Inkontinenz, so das Kommunalunternehmen. Der Antrag für einen Zuschuss ist zu finden auf www.awista-starnberg.de/windelzuschuss, Fragen beantworten Mitarbeiter der Abfallberatung unter der 08151/2726-0.

© SZ vom 24.02.2021 / LEDA
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema