bedeckt München 20°

SZ-Serie: Tatort Region, Folge 7:Erstickt in der Kiste

Fall Herrmann nach 27 Jahren geklärt; kiste

In der engen Holzkiste, die im Wald am Ammersee vergraben war, gab es eine Lampe und Verpflegung. Doch die Belüftung funktionierte nicht.

(Foto: Polizei/dpa (Bearbeitung: SZ))

Der Tod der zehnjährigen Ursula Herrmann am Ammersee erschütterte 1981 die Nation. Ihr Bruder Michael glaubt heute, dass der falsche Mann dafür im Gefängnis sitzt.

Es geschah am 15. September 1981. Ursula Herrmann wurde abends auf dem Heimweg von Schondorf nach Eching am Ammersee von ihrem roten Fahrrad gerissen. Das zehnjährige Mädchen wurde in eine im Wald vergrabene Holzkiste gesteckt, 139 mal 60 mal 72 Zentimeter groß, mit Licht und Verpflegung. Doch die Belüftungsrohre funktionierten nicht, Ursula erstickte. Polizisten fanden sie 19 Tage später. Das Schicksal des verschleppten Mädchens erschütterte die Nation.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Herfried und Marina Münkler
"Das Hauptproblem ist die Mitte"
Teaser image
Strache-Video
In der Falle
Teaser image
Springer-Verlag
Ein großer Schnitt
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Verkehr und Stadt
Platzangst