bedeckt München 20°

Kommunalwahl im Landkreis Starnberg:Mit innovativen Konzepten für mehr Umweltfreundlichkeit

Die Kreis-FDP will bei den Wählern mit Windrädern und Wassertaxis punkten, sich aber gleichzeitig für neue Gewerbeansiedelungen stark machen

Eine Frau gibt es bei der FDP, die nach der Kommunalwahl am 15. März auf alle Fälle feiern wird, egal wie das Ergebnis ausfällt. Es ist Britta Hundesrügge. Die Gautingerin, die auf Platz zwei der Kreistagsliste kandidiert, hat an diesem Tag Geburtstag. Und wenn dann noch die Kreistagsfraktion auf sieben bis acht Mandatsträger steigen würde - statt wie bisher sechs - dann wäre das wohl nicht nur für sie, sondern auch für alle anderen Mitglieder der Kreis-FDP ein Grund zu feiern.

In der Brauerei Krailling hatte am Samstagvormittag die Kreis-FDP ihre Liste aufgestellt und das Wahlprogramm verabschiedet. Den Ort haben die Freien Demokraten bewusst gewählt. Sie erhoffen sich, dass die Wahl von Bürgermeister Rudolph Haux - er ist einer von zwei FDP-Bürgermeistern in Oberbayern - auf den übrigen Landkreis abfärbt. Die Liste war in Absprache mit allen Ortsverbänden im Landkreis zusammengestellt worden. Bei der Versammlung stellten alle Kandidaten sich und ihre Schwerpunkte persönlich vor. 40 Prozent der Kandidaten sind weiblich. Die Parteimitglieder werden von elf Parteifreien unterstützt. Neben altgedienten Größen in der FDP wie der ehemaligen Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (Platz vier) und Sigrid Friedl-Lausenmeyer (21. Platz), die bereits zweimal als Landrätin kandidiert hatte, stehen die beiden "JuLis" (Junge Liberale) Victoria Beyzer (13.Platz) und Valentin Windorfer (15.Platz) auf der Liste. Auf Platz eins haben die 38 Stimmberechtigten Cedric Muth aus Berg gesetzt. Den 43-jährigen Juristen hatten die Liberalen bereits vor einigen Wochen zum Landratskandidaten gekürt. Die übrige Liste wurde en bloc bestätigt, dabei gab es nur zwei Streichungen.

Krailling: FDP Kreisverband STA

Wollen ihr Profil stärken: Die FDP-Kandidaten für den Kreistag.

(Foto: Nila Thiel)

Das Programm stellte Oswald Gasser (Platz 3) vor. Der Seefelder Gemeinderat sitzt bereits im Kreistag und tritt wieder an genauso wie seine Fraktionskollegen Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Britta Hundesrügge, Wolfgang Weber-Guskar, Willi Boneberger und Johannes Puntsch. Das Wahlprogramm besteht aus zehn Punkten, die genau auf eine doppelseitig bedruckte DIN-A4-Seite passen. Um bei den Wählern zu punkten, hat die FDP beschlossen, ihr Profil zu schärfen. Als Präambel wurden die Werte "Freiheit, Verantwortung und soziale Verpflichtung" festgeschrieben. Das "wirtschaftliche Wohlergehen" wird betont, dafür sollen der Standort Oberpfaffenhofen und das Gelände der Asklepios-Gelände an die Universität angebunden, neues Gewerbe in Schorn angesiedelt und ein interkommunales Gewerbegebiet zwischen Gilching, Weßling und Gauting initiiert werden. Außerdem sollen die Hebesätze gesenkt werden.

"Wir sind nicht die Partei, die gegen Autofahrer ist", heißt es im Programm, "der Verzicht auf's Auto ist auf dem Land schlichtweg nicht machbar", betonte Gasser. Innovative Konzepte wie neue Technologien, Anruftaxis oder Wassertaxis - diese Anregung wurde nachträglich noch aufgenommen - sollen einen bedarfsgerechten und umweltfreundlichen Verkehr bewirken. Es soll Bekenntnisse für Tierschutz geben und für Integration, sowie eine Abgrenzung gegen Antisemitismus und Antirassismus. "Migranten (...) sehen wir als Bereicherung für unseren Landkreis". Hier möchten die Liberalen mehr Druck auf das Landratsamt ausüben, damit Arbeitsgenehmigungen schneller erteilt werden. Beim Thema Klimaschutz setzt sich die FDP für Windräder ein. Sie ist gegen eine neue Müllumladestation in Mischenried und plädiert für eine "gleichrangige Mitnutzung" der Remondis-Anlage in Form einer Public Private Partnership.

Die Kreistagsliste der FDP: Cedric Muth, Britta Hundesrügge, Oswald Gasser, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Rudolph Haux. Willi Boneberger, Toni Wiesböck, Wolfgang Weber-Guskar, Markus Deschler, Alexander Keim, Ajay Singh, Robert Schindlbeck, Victoria Beyzer, Stephanie Kaufmann, Valentin Windorfer, Anke Sokolowski, Stefan Hartmann, Rainer Hange, Christian Schnorbusch, Johannes Puntsch, Sigrid Friedl-Lausenmeyer, Stephanie Gundlage, Johanna Senft, Michael Faber, Hannelore Louis-Schmitz, Petra Zwißler, Georg Schuster, Iris Ziebart, Stefan Seyler, Markus Dahl, Gisela Lahm, Britta Metius, Michael Klein, Rudolf Lindermayer, Jens Waltermann, Anita Stangl, Christine Hartweg, Christoph Schmidtner, Guntram von Nordeck, Hans-Jürgen Bruer, Wolfgang Ziebart, Sigrid Frank, Alexander von Wurmbrand-de Brenco, Christopher Carell, Christa Klotz, Heidelinde Bothe, Christian Bauer, Barbara Frank, Hartwig Reinersmann, Eva Schroth, Robert Brand, Elias Bernhart, Elfie Schloter, Vanessa Fuchs-Titus, Wolfgang Thost, Margita Gürtler, Sarah Wiesböck, Lothar Sutor, Joachim von Hoyningen-Huene, Friedrich Hanrieder.

© SZ vom 25.11.2019

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite