bedeckt München 21°
vgwortpixel

Oberbayern:Ein Nazi, der die Juden schützte

Bereits seit 1933 gehörte Ruhdorfer der NSDAP an. Am Revers trägt er das Parteiabzeichen.

(Foto: Christof Mallmann/oh)

NS-Funktionär Michael Ruhdorfer half Verfolgten, indem er seinen Handlungsspielraum als Bürgermeister der bayerischen Gemeinde Pöcking geschickt nutzte. Von einem, der mutig für seine Mitbürger einstand.

Wer war Michael Ruhdorfer wirklich? Ein Held? Ein Nazi? Vielleicht beides? Fest steht jedenfalls: Er war seit Mai 1933 Mitglied der NSDAP und Ortsgruppenleiter. Trotzdem hielt derselbe Mann als Bürgermeister von Pöcking seine schützende Hand über Juden, politisch Verfolgte und vom Regime Geächtete. Eben dieser Ambivalenz hat das Pöckinger Historiker-Ehepaar Marita Krauss und Erich Kasberger in seinem eben erschienenen Buch "Ein Dorf im Nationalsozialismus" nachgespürt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Corona-Krise in Australien
Erst das Feuer, dann das Virus
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Montagsinterview
"Wer Kinofilme will, braucht das Kino"
Teaser image
Schlagfertigkeit im Gespräch
"Entscheidend ist nicht, originell zu kontern, sondern überhaupt zu kontern"
Zur SZ-Startseite