Herrsching Die Strategin vom Ammersee

Vorsitzende der Frauen-Union und nun auch des CSU-Ortsverbands Herrsching: Fromuth Heene.

(Foto: oh)

Der CSU-Ortsverband hofft mit der neuen Vorsitzenden Fromuth Heene auf mehr Kontinuität in den eigenen Reihen

Von Patrizia Steipe, Herrsching

Immer wieder mussten sich die Herrschinger CSU-Mitglieder in den letzten Jahren an neue Ortsverbandsvorsitzende gewöhnen. Der letzte, Bernhard Kögl, hatte beispielsweise kurz nach seiner Wahl beruflich an den Bodensee gewechselt. Seine Stellvertreterin Fromuth Heene hatte daraufhin einen Großteil der Aufgaben im Herrschinger Verein übernommen. Bei der letzten Mitgliederversammlung wurde sie nun mit einer überwältigenden Mehrheit zur Vorsitzenden der 112 CSU-Mitglieder im Ortsverband gewählt.

Mit Heene hoffen die Christsozialen auf mehr Kontinuität. Sie ist schließlich bereits in der dritten Amtsperiode Vorsitzende der örtlichen Frauen-Union. Sie selbst ist einer längeren Amtszeit nicht abgeneigt: Heene hat langfristige Ziele. Zum Beispiel die nächste Kommunalwahl in drei Jahren. Dafür sollen jetzt schon die Weichen gestellt werden. "Wir müssen uns Strategien überlegen", sagt die 54-jährige Kauffrau. Das bedeutet mehr Zusammenarbeit mit den CSU-Gemeinderäten, mehr Präsenz in den sozialen und lokalen Medien. "Wir müssen deutlicher nach außen tragen, wofür die CSU steht", erklärte Heene, die seit rund 30 Jahren Mitglied in der CSU ist. Sie möchte Ansprechpartnerin für die Protest- und Verzweiflungswähler sein, die ihrer Meinung nach häufig Menschen seien, "die resigniert haben, deren Anliegen nicht ernst genommen wurden". Die rechtsradikalen Tendenzen in der Gesellschaft seien eine Folge davon.

Den Vorsitz bei den CSU-Frauen möchte Heene behalten. Beide Ämter würden sich perfekt ergänzen. Ohnehin würde es kaum große Unterschiede zwischen CSU-Frauen und dem Ortsverband mehr geben. Früher wären Veranstaltungen getrennt geplant worden, erinnert sie sich. Das sei heute nicht mehr nötig, die Rolle der Frau habe sich gewandelt. Früher sei es in der Frauen-Union um Themen wie Gleichberechtigung, um soziale oder spezielle Frauenthemen gegangen. "Heute sind Frauen überall dabei". Die Männer im Ortsverband lobt Heene: "Es gibt keine Vorbehalte".

Veranstaltungen zu organisieren ist eine besondere Leidenschaft von Heene. Sie liebt es wenn der Saal rappelvoll ist. "Leuchtturmveranstaltungen" nennt sie solche Termine. Am liebsten ist es ihr, wenn sie wahre Publikumsmagnete nach Herrsching bringen kann. Heene ist nämlich der Auffassung, dass sich Bürger eher wahrgenommen fühlten, wenn "sich Prominente nicht zu gut dafür sind auf Veranstaltungen Antworten zu geben". Und natürlich würden mehr Menschen zu solchen Veranstaltungen kommen. "Jeder hat einen vollen Terminkalender und wenig Zeit", sinniert Heene. Um Menschen dazu zu bewegen aus ihrem Haus zu gehen, brauche es "echte Themen, echte Referenten".

Im Juli soll beispielsweise Justizminister Winfried Bausback kommen. Autorin Zana Ramadani und die Integrationsbeauftragte der Staatsregierung Kerstin Schreyer sind für den Herbst eingeladen. Seit einem Jahr steht auch der Termin mit dem ehemaligen Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, fest. Er kommt am 15. November in den Andechser Hof und spricht über den Zustand des deutschen Rechtsstaats. "Wahnsinnig viel Arbeit steckt hinter solchen Planungen; wenn sie erfolgreich sind, dann bin ich glücklich", sagte Heene. Der Erstkontakt zu ihren Referenten entsteht beispielsweise auf Veranstaltungen. Dann spricht Heene ihre Wunschkandidaten einfach an.

"Mehr als Nein-Sagen können die doch nicht", lachte sie. Sie hat auch schon nach einer Facebook-Anfrage eine Zusage bekommen. "So etwas begeistert und beflügelt mich", erklärt sie. Auch wenn sie glaube ein Gespür dafür zu haben, was die Leute bewegt: "Superwoman bin ich nicht." Ihr sei es durchaus schon passiert, dass eine Veranstaltung ein Flop war. Im Ortsverband wird Fromuth Heene von den beiden Gemeinderäten Christina Reich und Roland Lübeck unterstützt. Marcus Beilacher ist weiterhin der Kassier in der Herrschinger CSU und zum Schriftführer wählten die Mitglieder Oliver Fendt.