Heiligabend:Geschenke, die noch auf den letzten Drücker zu haben sind

Wenn der Online-Handel den Versand nicht mehr bis zur Bescherung schafft, schlägt die Stunde der Fachgeschäfte am Ort. Vier Tipps von vier Händlern.

Von Otto Fritscher, Starnberg

Im Internet geht so kurz vor Weihnachten nicht mehr viel. Wer jetzt noch, quasi in letzter Minute, ein Geschenk sucht, der kann den Online-Handel getrost mal links liegen kann. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass die per Post oder Paketdienst verschickten Packerl noch an Heiligabend rechtzeitig unter dem Baum oder auf dem Gabentisch liegen, sinkt von Stunde zu Stunde. Zudem ist ein Bummel durch die Geschäfte am Ort auch noch etwas vergnüglicher - und man kann den Einkauf gleich mit nach Hause nehmen. Wir haben vier Händler nach ihren Last-minute-Tipps gefragt.

Bücher gehen immer, das sei keine Frage des Alters, sondern höchstens des persönlichen Geschmacks, ist Marc Schürhoff überzeugt. Der Inhaber der Buchhandlung Kirchheim in Gauting sieht gerade in dem Umstand, dass man in einer Buchhandlung die Vorlieben vieler Kunden schon kennt, einen großen Vorteil. "Da gibt es dann immer wieder positive Überraschungen, wenn wir etwas empfehlen können." Renner im Weihnachtsgeschäft sind zwei Bücher: "Becoming - meine Geschichte" von Michelle Obama und "Kurze Antworten auf große Fragen" von Stephen Hawking. Das sei so eine Art Vermächtnis des bekannten Astrophysikers, der im vergangenen Frühjahr gestorben ist. Das Buch kostet 20 Euro. Beim Buch von Michelle Obama gibt es allerdings ein Problem. Es ist momentan nicht nachbestellbar. Es ist schon vorgekommen, dass an Heiligabend verzweifelte Menschen mit einer Liste aufgetaucht sind, auf der zehn Namen standen, Onkel und Tanten etwa, für die noch Geschenke gesucht wurden, erinnert sich Mitarbeiterin Thyra Kraemer. Auch in diesem Fall konnte geholfen werden. An Heiligabend ist die Buchhandlung bis 13.30 Uhr geöffnet.

Auch Ernst Kleber, Inhaber des gleichnamigen Elektrogeschäfts an der Münchner Straße in Starnberg, ist um eine Idee nicht verlegen: Er schlägt einen Bluetooth-Lautsprecher als Geschenk vor. "Ein Smartphone hat jeder", sagt er. Und mit dem Lautsprecher könne man Musik oder Streaming-Dienste in viel besserer Qualität hören als mit dem kleinen, im Handy eingebauten Lautsprecher. Er hat sich einen guten Vorrat an solchen Lautsprechern zugelegt, damit hoffentlich niemand leer ausgeht. Mit dem Verlauf des Weihnachtsgeschäfts ist Ernst Kleber zufrieden, aber auch er bekommt die Konkurrenz durch den Online-Handel zu spüren. "Aber das ist schon seit Jahren so, und wir haben uns darauf eingerichtet", erklärt er. "Das Lager stocken wir deshalb nicht mehr so auf wie früher." Sein Geschäft hat am Montag bis 13 Uhr geöffnet.

Milko Lier muss nicht lange überlegen, was in seinem Laden am häufigsten kurz vor knapp verlangt wird: Skisocken oder ein Multifunktionstuch, das man sowohl um den Hals schlingen als auch über den Kopf streifen kann. Damit sei man gut vor Wind und Wetter geschützt und es gibt die Tücher in vielen farbenfrohen Mustern. Sie kosten zwischen 15 und 30 Euro. Mit dem Weihnachtsgeschäft sei er zufrieden, sagt Lier. Das kalte Wetter habe das Geschäft mit Winterware angekurbelt. So werden neben Socken und Tüchern auch Handschuhe und Unterwäsche nachgefragt. Auch Sport Lier, an der Ecke Müchner/Hanfelder Straße gelegen, hat am 24. Dezember bis 13 Uhr offen.

Einen ungewöhnlichen Vorschlag unterbreitet Uli Pötzl, der den Biomarkt Tutzing an der Hallberger Allee betreibt. "Hochwertige Öle leistet man sich ja nicht allzu oft", hat er beobachtet. Arganöl etwa, das meist aus Marokko stammt, oder auch Schwarzkümmelöl. Arganöl könne man sowohl als Salatdressing oder zu anderen Zwecken in der Küche verwenden, als auch kosmetisch anwenden.

Seine Mitarbeiterin Sandra Luszka hat noch einen ganz speziellen Tipp: "Arganöl mit Himbeeressig mischen." Diese fruchtige Mischung mag sie als Salatdressing sehr gerne, oder auch zum Brot stippen. Schwarzkümmelöl sei im Nahen Osten seit Jahrtausenden bekannt und diene "der Verschönerung von Leib und Seele", wie Luszka sagt. 250 Milliliter Arganöl kosten im Geschäft rund 28 Euro, der Biomarkt in Tutzing hat an Heiligabend bis 13 Uhr geöffnet.

© SZ vom 22.12.2018
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB