bedeckt München
vgwortpixel

Großes Programm:Segelhauptstadt Starnberg

Starnberg , BYC Segeltage,  Lizenzvergabe,

Strategische Partner für die Region (v.li.): Michael Steiner (Bayerischer YC), Christoph Winkelkötter (Gwt) und Niko Stoll (Münchner YC).

(Foto: Georgine Treybal)

Der Bayerische und der Münchner Yacht-Club schließen einen Lizenzvertrag mit der Gesellschaft für Wirtschafts- und Tourismusentwicklung. Mit Leben gefüllt wird die Liaison bereits Anfang Mai

Es ist eine Win-Win-Situation, wie sie idealer kaum sein könnte: Die Gesellschaft für Wirtschafts- und Tourismusentwicklung im Landkreis Starnberg - kurz Gwt - wirbt mit den beiden erfolgreichsten Starnberger Segelclubs, der Bayerische und der Münchner Yacht-Club wiederum verwenden künftig das Logo der Gwt, die sich für den Lebens- und Wirtschaftsraum "StarnbergAmmersee" engagiert und als Ansprechpartnerin für alle definiert, die hier wohnen, arbeiten oder Urlaub machen. Die beiden Club-Präsidenten Michael Steiner (BYC) und Niko Stoll (MYC) sowie Gwt-Geschäftsführer Christoph Winkelkötter besiegelten am Dienstag die neue Partnerschaft mit der Unterzeichnung eines Lizenzvertrags, der allen Beteiligten ebenso Vorteile bringen soll wie der Entwicklung der gesamten Region.

Spätestens Ende April soll die noch frische Liaison als Folge der feierlichen Unterzeichnung im Casino des Bayerischen YC mit Leben erfüllt werden: Die erstmals stattfindenden "Starnberger Segeltage" vom 29. April bis 5. Mai gelten schon jetzt als Höhepunkt der neuen Saison, die mit den Auftaktregatten zur 1. und 2. Segel-Bundesliga auf dem Starnberger See auch überregionales Interesse wecken soll. Mit der Ausrichtung der Segeltage will der Münchner YC mit Unterstützung benachbarter Clubs den Segelsport auf unterschiedlichste Art mit einem attraktiven Rahmenprogramm in den Fokus der Öffentlichkeit rücken. Eine Woche lang geht es dabei ausschließlich ums Segeln.

Auftakt zu den Segeltagen ist die offizielle Einweihung des neuen MYC-Bootshauses, nachdem das 95 Jahre alte historische Bootshaus im November 2015 komplett niedergebrannt war. In den Tagen darauf sind zahlreiche Veranstaltungen, Vorträge, Workshops, Schnupperkurse und Second-Hand-Markt rund um den Wassersport vorgesehen. Am 1. Mai, traditionell "Tag des Ansegelns", lädt der MYC Behinderte und ihre Betreuer zum Mitsegeln ein; das Charity-Segeln wird von sieben weiteren Clubs unterstützt. Auch an Sponsoren und Unterstützer wurde gedacht, auf dem Programm stehen Segelsport- und Bootspräsentationen. Sportliche Höhepunkte zum Abschluss der Segeltage sind die Wettfahrten der Deutschen Segel-Bundesliga, die vom 3. bis 5. Mai in der Starnberger Bucht stattfinden mit insgesamt 36 Teams, darunter, neben BYC und MYC, auch der DTYC Tutzing. Damit sei Starnberg "Bayerns Segelhauptstadt", erklärte Teammanager und Organisator Micki Liebl, der zudem unzählige Begleitboote organisiert und die "MS Berg" für die Regatta anmieten wird. Der ebenfalls anwesende Dietmar Reeh, Vorsitzender des Bayerischen Seglerverbands, dürfte die Ausführungen mit Freude zur Kenntnis genommen haben.

Wie sich die strategische Partnerschaft danach in der Praxis weiterhin entwickelt, wird sich noch erweisen. Im Vordergrund soll eine Zusammenarbeit stehen, die sich vor allem auf der PR-Ebene vollziehen dürfte und von der sich die Beteiligten ausschließlich Vorteile erhoffen. "StarnbergAmmersee" macht den Segelsport bundesweit sichtbarer "und hilft uns, im Breitensport hohe Aufmerksamkeitswerte bei Zielgruppen zu erreichen, die bisher noch nicht angesprochen wurden", bringt es BYC-Präsident Steiner auf den Punkt. Im Gegenzug machen die Segler "überall, wo wir auf nationalen und internationalen Regatten unterwegs sind, diese wunderschöne Region als exzellente Urlaubsdestination mit höchstem Freizeitwert bekannt". Ähnlich sieht das MYC-Vorsitzender Niko Stoll: Sein Verein will in den nächsten Jahren weitere Mitglieder gewinnen. "Das erfordert, dass wir Club und Segelsport einer breiteren Öffentlichkeit bekannt machen, wobei uns die neue Kooperation mit der Region sehr hilfreich sein könnte", sagt er - auch mit Blick auf Sponsoren und bislang ungenutzte Potenziale der regionalen Wirtschaft. Die Gwt indes hat auf ihrem Werbefeldzug neben Golf mit den Seglern nun ein weiteres gutes Argument für die Urlaubsregion am Starnberger See, was auch die taufrische Broschüre "Wasserzeitschrift" dokumentieren soll.

Nur auf eines haben die drei Partner keinerlei Einfluss: Wind und Wetter. Der Starnberger See gilt unter Seglern im Hinblick auf eine erhoffte steife Brise als launige Diva. Die Segelclubs haben vorgesorgt, falls es tatsächlich Flaute an den Wettfahrttagen geben sollte: Sie öffnen ihre Restaurants auch für Nichtmitglieder.