bedeckt München

Polizei:13-Jähriger am Steuer soll Autounfall in Gilching gebaut haben

Bei der Kollision der 13-Jährigen, die laut Geständnis abwechselnd am Steuer des Mercedes saßen, lösten die Airbags aus.

(Foto: Polizei)

Ein Bub gesteht, mit dem Wagen seiner Schwester nachts heimlich eine Spritztour gemacht zu haben. Sein gleichaltriger Freund sei damit gegen einen Anhänger gefahren. Eine Strafe müssen die beiden als Kinder nicht fürchten.

Von Gerhard Summer

Die spektakuläre Unfallflucht im Industriegebiet Gilching ist geklärt: Laut Polizei saß bei der Kollision ein Kind am Steuer. Offenbar hatte sich ein 13-jähriger Schüler aus Puchheim mitten in der Nacht das Auto seiner großen Schwester geschnappt und nach einem Stopp an einer Tankstelle seinen gleichaltrigen Freund fahren lassen. Der Ausflug endete mit einem Crash und 15 000 Euro Blechschaden am Wagen, einem relativ neuen Mercedes.

Zu der Kollision war es am vergangenen Dienstag gegen 4.45 Uhr gekommen. Den Ermittlern zufolge sprangen Fahrer und Beifahrer nach dem Zusammenstoß mit einem abgestellten Anhänger aus dem Pkw und flüchteten "in einem Vollsprint" zu Fuß. Eine Anwohnerin hatte den Unfall von ihrer Wohnung aus beobachtet und die Polizei alarmiert. Am Samstag erschien der schon am Unfalltag gesuchte kleine Bruder der Fahrzeughalterin mit seinem Vater bei der Germeringer Polizei und legte ein Geständnis ab. Demnach hatte sich der erst 13-Jährige heimlich den Autoschlüssel für den Mercedes genommen und war mit dem Wagen von Puchheim nach Gilching gefahren. Weder Schwester noch Vater hätten etwas davon gewusst.

In Gilching holte der Junge seinen Freund ab und steuerte mit ihm eine Tankstelle im Ort an, um sich etwas zu trinken zu kaufen. Anschließend habe er seinem Spezl auf dessen Wunsch hin das Steuer des Wagens überlassen. Der 13-Jährige habe leider "die Kurve von der Carl-Benz-Straße in die Lilienthalstraße nicht mehr gekriegt" und sei beim Rechtsabbiegen gegen den geparkten Anhänger eines Kleinbusses gerauscht. Anschließend flüchteten die beiden unverletzt in die nahe gelegene Wohnung des Freundes in Gilching.

Die zwei 13-Jährigen müssen nicht mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen. Denn beide seien noch Kinder, so die Polizei. Sollten sie in ein paar Jahren den Führerschein machen wollen, komme aber eine genaue Überprüfung auf sie zu.

© SZ vom 17.11.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite