bedeckt München 10°

Gilching:Grausamer Luftkrieg

Stele Gilching

Annette Reindel und Stephan Schludi vor der Gilchinger Stele.

(Foto: oh)

Verein Zeitreise gedenkt der Opfer mit einer Stele

Von Patrizia Steipe, Gilching

Es gibt noch Zeitzeugen, die sich an den Absturz eines brennenden amerikanischen B-24-Bombers auf einem Gilchinger Feld vor 76 Jahren erinnern können. Das Unglück ereignete sich am 19. Juli 1944. Vier Besatzungsmitglieder starben, sieben konnten sich per Fallschirm retten. Jetzt hat der Verein Zeitreise an dieser Stelle, die nach einem rund 1,2 Kilometer langen Fußmarsch ab dem Friedhof im Altdorf erreicht werden kann, ein Mahnmal zum Gedenken an die Opfer von Krieg und Verfolgung aufgestellt.

Aus dem Holz eines Balkens aus dem alten Gilchinger Rathaus wurden vier bewegliche Elemente gestaltet, auf denen vier Wortpaare zu lesen sind. "Die Wörter stehen für die nicht immer eindeutige Sicht auf das Kriegsgeschehen. Je nachdem, wer betroffen ist, kann sich die Sichtweise ändern", erklärte Annette Reindel, Vorsitzende des Zeitreise-Vereins. Die Passanten sollen sich eigene Gedanken zu den auf die Balken eingravierten Worte wie "Täter", "Opfer", "Schuld", "Sühne", "Heimat", "Fremde", "Macht" oder "Ohnmacht" machen. Idee und Konzept stammen von Reindel. Umgesetzt wurde das Denkmal von Melander Holzapfel, Phillip Drexler und Siegfried Reindel.

Der Rathausbalken wurde bewusst gewählt, da er sich "symbolisch bestens eignet dieses Denkmal zu tragen", erklärte die Vorsitzende. Das Gebäude wurde 1938 als Hitler-Jugendheim erbaut. Die Amerikaner nutzen es ab 1945 als Offizierscasino. Zwischen 1952 bis 2016 war es dann das Rathaus. Eigentlich sollte die Enthüllung des Denkmals das Ende der aktuellen Sonderausstellung im Ortsmuseum Schichtwerk zum Luftkrieg über Gilching markieren. Da das Museum in der Brucker Straße 11 wegen der Corona-Pandemie monatelang geschlossen war, wird die Ausstellung bis März verlängert.

Öffnungszeiten in den Ferien: Jeden zweiten Sonntag im Monat von 14-17 Uhr und nach Absprache. .

© SZ vom 23.07.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite