bedeckt München 22°
vgwortpixel

Öffentlicher Nahverkehr:Expressbus zur U 6

Neue Linie fährt von Weßling zur U-Bahn-Station Großhadern

Für Tausende von Berufspendlern aus München, die in den Gewerbegebieten Gilching Süd und Oberpfaffenhofen arbeiten, könnte eine neue Expressbuslinie (X 910) ein Anreiz sein, das Auto künftig stehen zu lassen. Geplant ist eine Verbindung im 30-Minuten-Takt zwischen der U-Bahn-Station Großhadern (U 6) und dem S-Bahnhof Weßling (S 8) zum Fahrplanwechsel im Dezember 2017. Die Ausschreibung für diese Querverbindung als vierjährige Probelinie müsste in diesem Sommer erfolgen. Das Projekt befürwortete am Dienstag der Gilchinger Gemeinderat ohne Gegenstimme - trotz eines möglichen Defizits für die Kommune von jährlich etwa 50 000 Euro, wie Susanne Münster, Verkehrsmanagerin des Landkreises Starnberg, dem Gremium mitteilte.

Die Planerin begrüßte die Entscheidung der Kommunalpolitiker und wird jetzt auch versuchen, die Gemeinderäte in Weßling und Gauting von der neuen Expresslinie zu überzeugen. Der Bedarf hierfür sei auf jeden Fall vorhanden und werde sicher noch wachsen, betonte Münster. Der erste Bus würde um 5.15 Uhr in Großhadern starten, über Neuried, Gauting und Unterbrunn zum Gewerbegebiet Gilching Süd fahren und weiter über die Lindauer Autobahn zum Sonderflughafen und Raumfahrtzentrum (DLR) nach Weßling führen. Die kalkulierte Fahrzeit beträgt laut Münster insgesamt 45 Minuten, von Großhadern bis zum Gewerbegebiet Gilching Süd nur 27 Minuten. Dort könnten Fahrgäste auch auf die Expressbuslinie X 900 zwischen Starnberg und Fürstenfeldbruck umsteigen. Diese Strecke, die seit Dezember drei S-Bahnlinien miteinander verbindet, wird schon gut angenommen. Der neue schnelle Busanschluss zu den Gewerbegebieten werde sich hoffentlich auch zur "Erfolgsgeschichte" entwickeln, sagte Bürgermeister Manfred Walter. Der Rathauschef und Münster betonten zudem, dass eine S-Bahn-Station Weichselbaum nur als "zusätzlicher Halt" denkbar sei und Geisenbrunn nicht dafür weichen dürfe.

© SZ vom 21.04.2016 / deu
Zur SZ-Startseite