Gilching Abgespeckter Entwurf geht durch

Bankchef Wolfgang Schneider ist froh, dass die Gemeinde dem Bauprojekt jetzt zugestimmt hat. Die neue Variante ist ein Kompromiss, nachdem der erste Antrag im Vorjahr durchgefallen war.

(Foto: Georgine Treybal)

Bauausschuss genehmigt Pläne der Raiffeisenbank für ein Wohn- und Geschäftshaus in Gilching

Von Christian Deussing, Gilching

Ein vierstöckiges Wohn- und Geschäftshaus mit Arztpraxen in der Gilchinger Ortsmitte war noch vor zehn Monaten im Bauausschuss am Veto der Gemeinderäte gescheitert. Nun aber hat die Raiffeisenbank Gilching (Raiba) ihr Vorhaben bei nur einer Gegenstimme am Montag im Ausschuss durchbekommen. Doch das Bauprojekt auf ihrem Areal an der Ecke Römerstraße und Rathausstraße ist nun deutlich abgespeckt und der Zugang zum geplanten Supermarkt ebenerdig. Auch die Fassade ist jetzt laut Bauantrag gleichmäßig und passt sich der Umgebung besser an.

Für die Gemeinderäte war es überdies entscheidend, dass die Raiba mit nur einer Tiefgaragenebene die vorgeschriebenen 106 Stellplätze nachweisen kann. Auch diese Vorgaben wurden mittlerweile erfüllt. Ausgehandelt wurden diese Lösungen in einem "Gestaltungsbeirat", in dem unter anderem Ausschussmitglieder sowie der Vorstand und Aufsichtsräte der Raiffeisenbank über das Bauvorhaben auf dem ehemaligen Posthaus-Areal in mehreren Sitzungen diskutierten.

Es sei hierbei eine "gute Kompromisslösung" gefunden worden, sagt Bürgermeister Manfred Walter (SPD). Den "Gestaltungsbeirat" hat die Gemeinde erstmals bei einem Projekt eingesetzt. Er überlege nun, künftig dieses Instrument auch bei anderen Bauvorhaben zu aktivieren, so der Rathauschef.

Erleichtert äußert sich Bankvorstand Wolfgang Schneider, dass nach dem ersten Veto der Gemeinde vor knapp einem Jahr doch noch die Hürde genommen werden konnte. Er hofft, dass bis Ende Mai das Starnberger Landratsamt das Wohn- und Geschäftshaus endgültig genehmigt. Die ersten Ausschreibungen würden bald beginnen, die Ingenieurbüros stünden "in den Startlöchern". Die Bauzeit werde etwa 18 Monate betragen, erläutert Schneider. Er gehe davon aus, dass spätestens im März 2021 das neue Gebäude komplett fertiggestellt ist. Im Erdgeschoss werden ein Supermarkt und eine Apotheke einziehen. Zudem sind in dem Komplex sechs Praxen und fünf Wohnungen vorgesehen.

Der Streit zwischen der Raiffeisenbank und dem Gewerbereferenten der Gemeinde, Manfred Herz (CSU), der die ursprüngliche Pläne der Raiba als "Bausünde in Gilchings Mitte" bezeichnet hatte, ist somit wohl beigelegt. Zwischen Schneider und Herz war es im Mai vorigen Jahres in der Generalversammlung der Bank zu einem offenen Schlagabtausch gekommen, weil Herz gegen die "zu massive Bauweise und unattraktive Gestaltung der Fassade" Anzeigen geschaltet und eine Flugblattaktion gestartet hatte.