bedeckt München

Gauting:Zehn Verletzte nach Randale bei Jugendfußballspiel

Beim U-19-Derby zwischen Gautinger SC und SG Würm kommt es zu Tumulten unter Zuschauern. Die Polizei ermittelt gegen acht Verdächtige wegen gefährlicher Körperverletzung.

Bei den Schlägereien am Rande eines Jugendfußballspiels zwischen dem Gautinger SC und der SG Würm sind zehn Menschen verletzt worden. Zu schweren Verletzungen sei es nicht gekommen, stellt die Polizei in ihrem Bericht zu der Randale zweier rivalisierender Zuschauergruppen am Freitagabend fest. Die Ermittlungen laufen derzeit gegen acht Verdächtige wegen gefährlicher Körperverletzung. Die Inspektion rechnet allerdings damit, dass sich die Zahl der Verdächtigen noch erhöhen kann.

Der Schiedsrichter hatte das Spiel der U-19-Jugend in Gauting beim Stand von 2:1 abbrechen müssen, nachdem es nach dem Anschlusstreffer der Gastmannschaft zu Tumulten kam - mit Handgemengen und nach Beobachtungen von Augenzeugen auch Faustschlägen. Die Polizei rückte mit neun Streifenwagen und einem Diensthund an, um die zum Teil betrunkenen Anhänger aus dem Stadion zu begleiten. Die Beamten waren bis nach Mitternacht damit beschäftigt, die Rowdys aus Gauting und Nachbarorten auseinander zu halten. Im Vorjahr sollen bei dem Derby Feuerwerkskörper gezündet worden sein.

© SZ vom 13.10.2020 / dac

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite