Gauting:Versteckt hinter hohen Bäumen

Schloss Fußberg mit einem Park an der Würm gehört seit 40 Jahren der Gemeinde. Ein Anlass zum Feiern

Von Blanche Mamer, Gauting

Eine Joggerin passiert das schmiedeeiserne Tor zum Park von Schloss Fußberg, es folgt ein Mann mit Hund. Weit hinten, kurz vor dem Eingang zum Schloss ist eine einsame Spaziergängerin unterwegs. Eigentlich müsste der schöne englische Park an der Würm vor Leben brodeln, schließlich ist wunderbares Herbstwetter und es gibt einen Grund zum Feiern: Seit 40 Jahren gehörte das Anwesen der Gemeinde. Doch es bleibt ein Jubläumsfest mit nur wenigen Besuchern.

"Ein Ort an dem das Lächeln leichtfällt", heißt es im Programm fürs Wochenende. Nur langsam trödeln erste Gäste ein. Ein paar eilen zur ehemaligen Schreinerei, die versteckt hinter hohen Bäumen liegt und seit zehn Jahren dem Künstler und Puppenspieler Stefan Fichert als Werkstatt dient. Hier hat er die fast sechs Meter großen Einhörner für die "Zauberflöte" bei den Bregenzer Festspielen gebaut und zuletzt den "Phönix aus der Asche" für das Zebra Stelzentheater. Fast andächtig betrachten Besucher die Handpuppen, Marionetten, Klangfiguren und die gezeichneten Storyboards. Seit 45 Jahren ist die Puppenspielkunst in Gauting angesiedelt, länger also als Schloss Fußberg mit Nebengebäuden und drei Hektar großer Parkanlage an der Würm der Allgemeinheit gehört.

Gauting: Stefan Berchtold (Mitte) spielt zusammen mit Marcus Schmitt und Micha Reiserer beim Jubiläumsfest im Schlosspark.

Stefan Berchtold (Mitte) spielt zusammen mit Marcus Schmitt und Micha Reiserer beim Jubiläumsfest im Schlosspark.

(Foto: Arlet Ulfers)

Drei Millionen Mark hat die Gemeinde damals, als Ekkehard Knobloch noch Bürgermeister war, an die ehemaligen Besitzer, die Erben der Fabrikantenfamilie Haerlin, für die Immobilie gezahlt; weit mehr als zehn Millionen haben Sanierung und Umbau gekostet. Nicht nur das Herrenhaus, in dem eine Kommunikationsagentur ihren Sitz hat, sondern auch das alte Kutschenhaus, die Remise, und das lang gestreckte offene Gartenhaus, das Salettl, wurden umgebaut, bevor sie ihrer jetzigen Nutzung dienen konnten.

Die wechselvolle Geschichte von Schloss Fußberg ist in einer Ausstellung im Eingangsbereich der Remise zu sehen, die Archivleiterin Regine Hilpert-Greger zusammengetragen hat. Es sind informative Fotos, doch von den Schwierigkeiten und Differenzen in Gemeinderat und Bevölkerung wegen der Nutzung des Areals erzählen sie nichts; weder von dem umstrittenen Verkauf des Weihers an einen Privatmann, noch den Zerwürfnissen in Zusammenhang mit dem Schlosscafé oder der Sanierung der Remise unter der Federführung eines Vereins.

Gauting: Das stattliche Anwesen mit prominenter Adresse befindet sich nun seit 40 Jahren im Eigentum der Gemeinde. Aus diesem Anlass gibt es Konzerte und eine Ausstellung. Dazu kommen aber nur sehr wenige Besucher.

Das stattliche Anwesen mit prominenter Adresse befindet sich nun seit 40 Jahren im Eigentum der Gemeinde. Aus diesem Anlass gibt es Konzerte und eine Ausstellung. Dazu kommen aber nur sehr wenige Besucher.

(Foto: Arlet Ulfers)

Auch der Park ist in ständiger Veränderung. Viele der alten Bäume sind im Lauf der Jahre gefällt und Büsche entfernt worden, doch n manche Stellen hat die Natur zurückerobert; am Würmufer wuchern Brennnesseln und Brombeerranken. Efeu klettert nicht nur an den alten Fichten und Lärchen im Eingangsbereich hoch, sondern auch an den verwitterten Mauerresten die laut Chronist Rüdiger von Reichert aus der Zeit der ehemaligen Burg von vor mehr als 700 Jahren stammen könnten und nun zum Sitzen dienen.

Langsam spazieren am Jubiläumswochenende einige Gautinger doch in den Schlosspark, besuchen die Ausstellung von Künstlern im Schwanthaler Saal und in der Remise, einige wollen Mittagessen auf der Terrasse vom Ristorante Gennaro im Salettl, einige sind auf dem Weg zum Schweizer Haus und dem Schmuck-Atelier von Sebastian Derksen, der das Festorganisiert hatte. Kinder spielen Fangen am Rondell mit dem Brunnen und schauen später zu den Basteltischen der Schule der Phantasie. Und was wäre ein Fest ohne Musik und Events? Die Gruppen Youkali tritt auf, Stefan Berchtold mit weiteren Musikern auf, außerdem sind Schauspieler Sebastian Hofmüller und Johannes Öllinger angekündigt, Rivan an the Plaids, Ludwig Seuss mit seiner Band und das Zebra Stelzentheater.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB