Wirtschaft:"In unserer Generation ist Geld vielen nicht mehr so wichtig"

Lesezeit: 3 min

Wirtschaft: Ludwig Petersen (rechts) und Paul Bäumler wollen ihr Unternehmen weiter ausbauen.

Ludwig Petersen (rechts) und Paul Bäumler wollen ihr Unternehmen weiter ausbauen.

(Foto: privat)

Die beiden Jungunternehmer Ludwig Petersen und Paul Bäumler stehen mit Anfang 20 auf der Forbes-Liste "30 unter 30". Wie haben sie das geschafft - und was raten sie Gründern von heute?

Interview von Carolin Fries

Ludwig Petersen erinnert sich noch gut, wie er vor wenigen Wochen morgens eine Einladung zu einem Slack-Workspace des Forbes-Magazins in seinem E-Mail-Postfach fand. Kurz darauf kam die Benachrichtigung, dass es der 23 Jahre alte Unternehmer zusammen mit seinem gleichaltrigen Schulfreund Paul Bäumler auf die diesjährige Forbes-Liste "30 unter 30" geschafft hat. Was er an diesem Morgen gemacht hat? "Meinen Mitgründer angerufen und ein bisschen gefeiert", erzählt er am Telefon. Die beiden sind in Gauting aufgewachsen und haben dort vor vier Jahren die Volunteering-App "Letsact" entwickelt, die freiwillige Helfer mit Institutionen zusammenführt, die ehrenamtliche Unterstützer suchen. Aktuell pendeln Petersen und Bäumler zwischen München und Berlin.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature woman sitting on sofa at home model released, Symbolfoto property released, JOSEF10454
Familie
Was bleibt, wenn die Kinder ausziehen
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Happy little Asian girl drinking a glass of healthy homemade strawberry smoothie at home. She is excited with her hands raised and eyes closed while drinking her favourite smoothie. Healthy eating and healthy lifestyle concept; Immunsystem Geschlechter
Gesundheit
»Schon ein neugeborenes Mädchen hat eine stärkere Immunantwort als ein Junge«
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Proteste im Iran: Demonstration gegen Kopftuchzwang
Proteste in Iran
"Unser größtes Problem ist die Gender-Apartheid"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB