bedeckt München 22°

Gauting:Kinderlieder und völlige Stille

Matthias Drievko (l.) mit Schülern beim Sommerkonzert in Gauting.

(Foto: Arlet Ulfers)

Chorkonzert bietet das ganze Spektrum musikalischer Genres

Von Sommer konnte eigentlich kaum die Rede sein, als Matthias Drievko mit seinem Kinderchor sowie Sologesangs- und Klavierschülern zum "Sommerkonzert" im Rathausfoyer lud: Ausnahmsweise regnete es in Strömen. Vizebürgermeister Jürgen Sklarek fand in seiner Begrüßung deshalb einen passenden Vergleich: Schon früher hatten sich die Familien bei solchem Wetter in die Stube zurückgezogen, um gemeinsam musizierend dem tristen Tag wieder etwas Farbe zu verleihen.

Familiär und bunt war es auch bei diesem Konzert, sowohl in Hinsicht auf die Besetzung, als auch auf das von Drievko liebevoll zusammengestellte musikalische Programm. An die 20 Kinder sangen im Chor, teils im Kanon, eine Reihe von populären Liedern über Tiere: von "Fuchs, du hast die Gans gestohlen" bis hin zu "Die Biene Maja". Seit den Siebzigerjahren ist der Titelsong der Zeichentrickserie allen Kindern bestens bekannt, deshalb wurde er wohl auch vom Ensemble besonders eifrig interpretiert - trotz der hohen Töne.

Doch das musikalische Programm hielt auch Chansons, Eigenkompositionen und Pop-Songs bereit: Da sangen die Geschwister Clara und Jonathan S. im Duett eine komplizierte Melodie, die ihr Lehrer zu Christian Morgensterns Gedicht "Der Seufzer" komponiert hatte, um kurz darauf mit ihren Eltern vierstimmig die französische Version des Ohrwurm-Songs "The Lion Sleeps Tonight" zu intonieren. Immer donnerstags gebe er der ganzen Familie Gesangsunterricht, erzählte Matthias Drievko. Dafür fördere sie seine Kenntnisse der Popmusik: "Ich kenne jetzt schon drei Beatles-Lieder!"

Das Publikum lachte und bekam gleich eine Kostprobe von seinem neu erworbenen Pop-Repertoire serviert, als drei klare Knabenstimmen John Lennons "Imagine" interpretierten. Auch Drievkos Klavierschüler - vom Kindergarten- bis hin zum Erwachsenenalter - gaben ihre fortgeschrittenen Fähigkeiten zum Besten: Auf dem Programm standen Stücke von Beethoven, Debussy und Prokoview - aber auch eine filmmusikalisch anmutende Komposition des 21-jährigen Florian Fahrenschon, die er selbst auf dem Rathaus-Flügel darbot.

Ein besonderer Programmpunkt war der Auftritt der Mezzosopranistin Anna-Katharina Tonauer, vormalige Gesangsschülerin von Matthias Drievko und heute Solistin am Münchner Gärtnerplatztheater: Mit beeindruckender Sicherheit sang sie die Arie des Cherubino aus Mozarts "Hochzeit des Figaro", mit der sie bereits als Schülerin einen Wettbewerb gewinnen konnte.

Nach diesem musikalischen Höhepunkt wagte sich Drievko mit "4'33"" von John Cage ins Reich der Avantgarde und dirigierte drei Sätze lang: absolute Stille. Wie meinte doch der 1992 verstorbene, weltberühmte Komponist: "Everything we do is Music".

Zum Finale sangen noch alle gemeinsam Georg Kreislers schwarz-humoriges "Frühlingslied" vom Taubenvergiften im Park. Es beginnt mit der Zeile: "Schatz, das Wetter ist wunderschön" und reimt weiter auf "Heute muss man in's Grüne geh'n". Ja, mit diesem farbenfrohen Musikprogramm ließ sich der graue, trübe Sonntag vor der Rathaustür glatt vergessen.

© SZ vom 08.07.2017

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite