Literatur zum Ausleihen:Horror am Bahnhof

Literatur zum Ausleihen: Jürgen Sklarek liest gerne. Und er hatte einen kaputten Kühlschrank daheim. Darum gibt es jetzt am Gautinger Bahnhof einen Bücher-Kühlschrank.

Jürgen Sklarek liest gerne. Und er hatte einen kaputten Kühlschrank daheim. Darum gibt es jetzt am Gautinger Bahnhof einen Bücher-Kühlschrank.

(Foto: Schuster/oh)

Gautings Zweiter Bürgermeister hat einen Bücher-Kühlschrank am Bahnhof eingerichtet. Der Inhalt: ausschließlich Krimis und Thriller. Wie es dazu kam, verrät der Chirurg im Interview.

Interview von Carolin Fries, Gauting

Eröffnung war - passenderweise - an Halloween: Seit eineinhalb Wochen gibt es in der Wartehalle der Gemeinde am Gautinger Bahnhof einen Bücherschrank. Knapp 60 Bücher können derzeit ausgeliehen oder getauscht werden. Doch Obacht! Der entkernte Kühlschrank enthält ausschließlich Kriminalromane und Horror-Literatur. Die Idee, der Kühlschrank und die Bücher stammen von Jürgen Sklarek (Foto: Schuster/oh). Der 64 Jahre alte Chirurg, der auch Zweiter Bürgermeister der Gemeinde Gauting ist, lese einfach unglaublich gerne, wie er sagt. Doch ohne seine Frau gäbe es den neuen Bücherschrank am Bahnhof nicht, erklärt er in seiner Mittagspause am Telefon.

SZ: Sie sind anscheinend Krimi-Fan. Kann das sein?

Jürgen Sklarek: Ja auch, doch eigentlich sind Krimis die Leidenschaft meiner Frau. Ich komme aktuell aus Zeitgründen kaum zum Lesen, sie wiederum verschlingt ziemlich viel. Zu Hause haben sich in den vergangenen Jahren darum viele Bücher angesammelt, außerdem hatten wir noch einen kaputten Kühlschrank. So entstand die Idee eines Themen-Bücher-Kühlschranks.

Und wie kommt diese Idee bislang bei den Leuten an?

Ich habe das mit der Bürgermeisterin und dem Rathaus abgestimmt, gerade die thematische Ausrichtung stieß auf Zuspruch. Es gibt ja bereits zwei allgemeine Bücherschränke, am Grubmühler Feld und am Sommerbad. Am Bahnhof wiederum weiß man, was man bekommt. Der Bauhof hat den Kühlschrank schön hergerichtet mit Sherlock-Holmes-Zeichen drauf und Horror-Hinweis. Meine Frau und ich kontrollieren den Inhalt einmal in der Woche und stellen was Neues rein oder sortieren Unpassendes aus. Das kommt dann in die allgemeinen Bücherschränke. Das Feedback auf Facebook ist sehr positiv und es wurden auch schon Bücher getauscht.

Jetzt ist der Bahnhof eher ein düsterer Ort. Aber außer Krimis hätte da ja auch noch etwas anderes gut hingepasst, Liebesromane etwa.

Vielleicht wird es noch einen Liebes-Bücherschrank geben, einen mit Kinderliteratur und vielleicht auch noch andere. Ich fände ja einen ganzen Bücherbahnhof toll, das würde den Bahnhof viel attraktiver machen. In der Wartehalle ist noch viel Platz und nachts ist der Raum abgesperrt. Die Schränke müssten also nicht witterungsfest sein. Das werde ich mal mit Frau Kössinger (Gautings Bürgermeisterin, Anm. d. Red.) besprechen, sollten sich die Krimis weiterhin bewähren und es keinen Vandalismus gibt.

Gibt es konkrete Buchtitel, die Sie sich für den Bücher-Kühlschrank noch wünschen?

Nein, es ist alles da. Agatha Christie, Edgar Wallace, Stephen King, die ganzen Schweden-Krimis. Wissen Sie, ich kaufe jeden Monat mindestens fünf Bücher für meine Frau. Und selbst habe ich alle Edgar-Wallace-Bücher und -Filme daheim. Mein persönlicher Favorit ist allerdings "Shining" von Stephen King.

Vom Bahnhof aus nur ein kleines Stück die Straße runter ist in Gauting der Buchladen...

Dem der Bücherschrank absolut keine Konkurrenz sein soll, das ist mir ganz wichtig. Deshalb gibt es keine Neuerscheinungen in unserem Kühlschrank. Alle Krimis müssen mindestens fünf, sechs Monate alt sein.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSicherheit im Netz
:"Die Master-Passwörter sind der Schlüssel"

Was passiert nach dem Tod mit E-Mail-Konten, Accounts in den sozialen Medien und Abos bei Streamingdiensten? Coachin Dagmar Primbs empfiehlt, den digitalen Nachlass rechtzeitig zu regeln.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: