bedeckt München 24°

Freizeit:Plitsch...platsch im Starnberger Strandbad

Starnberg: Seebad

Das Strandbad in Starnberg

(Foto: Nila Thiel)

Abstand halten, lautet die neue Regel für die Schwimmer, wenn am Montag der Betrieb im Außenbereich beginnt.

Am Eingang stehen Desinfektionsspender, und auf dem Boden sind Abstandsmarkierungen angebracht, Umkleiden und Duschen drinnen bleiben geschlossen. Und nach dem 500. Besucher, der das Drehkreuz passiert hat, ist erst einmal Schluss: Auch in Starnberg müssen sich Badegäste auf ganz besondere Rahmenbedingungen einstellen, wenn das Strandbad am kommenden Montag öffnet. Eine ganze Reihe von Regeln ist zu beachten. Das Team um Betriebsleiter Christian Herrmann hat ein Hygienekonzept ausgetüftelt, seit feststeht, dass die Bäder in Bayern wieder öffnen dürfen.

Demnach dürfen zum Beispiel Kinder unter 14 Jahren nur in Begleitung eines Erwachsenen kommen. Beach-Volleyball, Tischtennis und Boccia dürfen nicht genutzt werden. Auch die aufblasbare Krake die sonst in der Nähe des Ufers verankert ist, steht nicht zur Verfügung. Wer ins Bad will, muss zuvor ein Registrierungsformular, das auf der Homepage des Seebads zum Ausdruck aufgerufen werden kann, mit Datum und Uhrzeit des Besuchs, Personalien und Telefonnummer ausfüllen. Es gibt nur Tageskarten, Saisonkarten werden nicht verkauft. Hallenbad und Sauna bleiben geschlossen. Über die wichtigsten Verhaltensregeln informieren Plakate direkt am Eingang und im Kassenbereich. Für Ein- und Ausgang wurden getrennte Zonen eingerichtet. Damit sich die Gäste zurechtfinden, sind die Wege und Laufrichtungen durch Schilder gekennzeichnet.

Nach den Vorgaben des Staatsministeriums benötige ein Badegast auf der Liegewiese 20 Quadratmeter Platz, damit der Sicherheitsabstand eingehalten werden kann, teilt die Stadt mit. So ergibt sich eine Obergrenze von 500 Besuchern, denn die Liegewiese umfasse 10 000 Quadratmeter. Den Gästen stehen zwei Außenduschen sowie zwei Umkleideschnecken zur Verfügung. Die zum Strandbad gehörenden Toiletten sind geöffnet und werden nach strengen Hygienevorschriften gereinigt und desinfiziert. Auch Liegestühle zum Ausleihen werden nach jeder Benutzung desinfiziert. Die Gäste dürfen auch ihre eigenen Liegen mitbringen.

Während in Starnberg der Betrieb im Strandbad nun wieder beginnt, bleiben Liegewiese und Schwimmbecken im Gautinger Freibad leer. Wegen des großen organisatorischen Aufwands und zusätzlicher Kosten durch die Corona-Auflagen hat sich der Hauptausschuss des Gemeinderats fast einstimmig gegen eine Öffnung unter den derzeitigen Bedingungen ausgesprochen.

© SZ vom 06.06.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite