bedeckt München 28°

Freizeit:Mit Abstand sonnen

Der Betriebshof Starnberg hat das Steininger-Grundstück mit weißen Abstandkreisen markiert.

(Foto: Arlet Ulfers)

Baden ist in den Strandbädern im Landkreis Starnberg nun wieder möglich. Allerdings gelten auch hier strenge Auflagen.

Nein, die weißen Kreise, die neuerdings das Steininger Grundstück in Starnberg zieren, sind weder Kunst noch dienen sie dem Sport oder haben gar irgendetwas mit Kornkreisen oder ähnlichen Phänomenen zu tun. Es geht vielmehr um Abstandsregeln, die wegen der Corona-Pandemie auf dem Badegrundstück der Stadt am Starnberger See einzuhalten sind. Um dies den Badegästen zu erleichtern, hat der Starnberger Betriebshof die Liegewiese mit weißen Kreisen markiert. Sie sollen sicherstellen, dass Sonnenhungrige den Mindestabstand von eineinhalb Metern mühelos einhalten können, um sich so vor einer Ansteckung mit dem Erreger zu schützen. Der Betriebshof wird die Kreise, die mit Sportplatzkreide aufgebracht worden sind, in regelmäßigen Abständen erneuern. Da in diesem Jahr voraussichtlich recht viele Menschen Urlaub in Deutschland und auch im Landkreis machen werden, geht die Stadtverwaltung davon aus, dass vor allem in den Sommerferien-Monaten Juli und August die Starnberger Seegrundstücke deutlich stärker frequentiert sein werden, als in einem normalen Sommer.

Starnberg: Seebad

Das Strandbad in Starnberg

(Foto: Nila Thiel)

Damit ist wohl auch im Strandbad Starnbergs zu rechnen, das seit kurzem wieder für Badegäste offen steht. Die Stadt hat nun auch angekündigt, von Montag, 29. Juni, an auch das dazugehörige Hallenbad nebst Saunabereich zu öffnen. Allerdings gelten auch hier strenge Regelungen: So dürfen sich maximal 1000 Badegäste zeitgleich auf dem Gelände - also im Strandbad, im Hallenbad und Saunabereich - aufhalten: 142 Badegäste im Hallenbad, 40 in der Sauna und 818 im Strandbad. Kontrolliert wird das am Drehkreuz am Eingang. Die Stadt weist darauf hin, dass deshalb im Moment keine Saisonkarten ausgegeben werden. Kinder unter zwölf Jahren dürfen das Bad nur in Begleitung eines Erwachsenen betreten. Die Gäste müssen ihre Kontaktdaten am Kassenbereich in ein Formular eintragen oder können das Registrierungsformular auch auf der Homepage des Seebads herunterladen und ausgefüllt mitbringen. Um den nötigen Abstand von eineinhalb Metern zu wahren, sind auf dem Boden Markierungen angebracht. Es gibt jeweils einen getrennten Bereich für Ein- und Ausgang. Umkleidekabinen und Duschen im Innenbereich dürfen neben den Außenduschen von maximal fünf Personen genutzt werden. In den Toilettenanlagen im Außenbereich dürfen sich gleichzeitig nur drei Personen aufhalten, im Innenbereich nur zwei.Weitere Informationen dazu gibt es unter www.seebad-starnberg.de. Währenddessen bleibt das Freibad in Gauting vorerst weiterhin geschlossen. Zuletzt ist allein schon aus formalen Gründen ein Antrag der Grünen-Gemeinderätin Michaela Reißfelder-Zessin gescheitert, am 1. Juli zu öffnen. Der Antrag wurde im Bauausschuss vorgelegt, war aber an den Gemeinderat gerichtet und wurde daher nicht abgestimmt. Die Rathausverwaltung will abwarten, bis die Corona-Auflagen weiter gelockert werden.

© sz.de
Gauting Römerbad

Noch ist so ein Sprung ins Römerbad in Gauting unmöglich - es bleibt noch immer geschlossen.

(Foto: Georgine Treybal)

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite