Fotografie Mal karibisch, mal kurios

Das Fünfseenland offenbart aus der Luft faszinierende Details und zauberhafte Stimmungen.

Von Manuela Warkocz

Manchmal hat man als Flugpassagier das Glück, dass man auf dem Weg zum Münchner Flughafen über das Fünfseenland fliegt. Ah, Ammersee! Da, Starnberger See! Eh man sich's versieht, ist der Jet weitergebraust. Ganz in Ruhe lässt sich dagegen die vielseitige Region aus der Luft betrachten - im großformatigen Buch "Das Fünf-Seen-Land" von Jörg Bodenbender und Tom Werneck.

Flieger und Fotograf Bodenbender fängt in eindrucksvollen Luftaufnahmen Bilderbuchlandschaften vom Starnberger See über die Osterseen und den Ammersee bis Pilsensee, Weßlinger See und Wörthsee ein. Mit seinem scharfen Kamera-Blick nur 300, 400 Meter über der Erde sind überraschende Details zu entdecken: versteckte Buchten, unwegsame Moore, abgelegene Höfe, Kirchlein. Die Drumlins genannten eiszeitlichen Hügel am Hochplateau bei Münsing. Zauberhafte Stimmungen sind festgehalten. Die Tutzinger Bucht im Morgennebel, aus dem direkt das Wettersteinmassiv mit der Zugspitze aufzutauchen scheint. Türkisfarbene Wasserfärbungen wie in der Karibik, etwa am Saum des Ammersees bei Utting. Dass auch der Winter faszinierende Bilder zeichnet, zeigen Fotos von zugefrorenen Gewässern.

Luftbilder des Fünfseenlands

Die Karibik am Starnberger See

Bodenbender, Jahrgang 1963, ist studierter Biologe und Klimaforscher. Seit 1990 lebt er in der Nähe von Murnau. In seinem Domizil, dem ausgebauten Stall eines Gutshofs bei Murnau, erzählt er, dass er 1998 seine beiden Hobbys - Fliegen und Fotografie - zum Beruf verknüpft hat. Über 200 000 Luftbilder umfasst sein Archiv zum Fachgebiet Alpen/Mitteleuropa. Allein das Fünfseenland hat er in den vergangenen zehn Jahren in rund 4000 Fotos von oben festgehalten. Nicht nur die Schönheit von Wasser, Villen, Bergen und blauem Himmel, wie sie Einheimische und Zugezogene, Touristen und Erholungssuchende lieben. Auch die Zersiedelung wird sichtbar. Klotzartige Bausünden, breite Straßenbänder. Im Buch, das in zweiter Auflage herausgekommen ist, verdeutlichen Fotos von 2009 bis 2018 Entwicklungen.

Jörg Bodenbender fliegt und fotografiert zugleich.

(Foto: privat/oh)

Abenteuerlich, wie der Fotograf allein in seinem Motorsegler arbeitet. Stimmen Licht, Perspektive und Ausschnitt, "dann klemme ich mir den Steuerknüppel zwischen die Beine und drücke aus dem Spezialfotofenster heraus ab", erklärt Bodenbender, der langjähriger Fluglehrer ist.

Worauf er sich konzentriert: Das Augenmerk des Betrachters zu lenken. Eine überschaubare Struktur im Buch, ja in jedem Bild ist ihm wichtig. Im Bildband erleichtert eine Landkarte die Orientierung. Am Starnberger See ist ein Spot die Roseninsel, am Ammersee das Kloster Andechs, am Wörthsee die Mausinsel. Autor Tom Werneck beschreibt eingangs das aufwendige Projekt und ergänzt die Bilder mit kenntnisreichen Texten, die auch ins Englische übersetzt sind.

Jörg Bodenbender, Tom Werneck: Das Fünf-Seen-Land; München Verlag; 140 Seiten, über 100 Abbildungen; 2. Auflage 2018; 36 Euro; im Buchhandel oder direkt unter info@bodenbender-verlag.de