Einen Tag nach der Tat nimmt die Sonderkommission "Margarete" die Arbeit auf. "Wir haben keinen Tatverdacht, wir ermitteln in alle Richtungen", heißt es bei der Polizei. Klar ist von Anfang an nur: Der Täter muss sich ausgekannt haben - er wusste wohl, dass die Haustür, die von außen mit einem Drehknopf zu öffnen ist, nie versperrt war, wenn Anette S. die Mädchen allein zu Hause ließ. Die Ermittlungen konzentrieren sich zunächst auf die Kneipe "Schabernack", in der die 41-Jährige Fremdsprachenkorrespondentin an diesem Abend dem Wirt, ihrem Lebensgefährten, aushalf. 5000 Euro Belohnung werden für sachdienliche Hinweise ausgesetzt.

Bild: dpa 16. Januar 2012, 10:382012-01-16 10:38:57 © Süddeutsche.de/afis/wib/bica/hum