Dießen Juristin rückt nach

Scheidl übernimmt CSU-Mandat im Gemeinderat

Gabriele Scheidl ist als neue Gemeinderätin in der Sitzung am Montagabend vereidigt worden. Sie tritt die unmittelbare Nachfolge von Johannes Grosser an, der kürzlich im Alter von 69 Jahren gestorben ist und seit 2014 für die Dießener CSU-Fraktion im Rat saß. Er hatte sich vor allem in seinem Heimatort Riederau engagiert und war dort Mitglied vieler Vereine. Im Marktgemeinderat gehörte der Steuerfachmann dem Finanz- und dem Rechnungsprüfungsausschuss an. Aus gesundheitlichen Gründen konnte Grosser sein Mandat zuletzt nicht mehr wahrnehmen. Zwei Tage vor seinem Tod habe er schriftlich seinen Rücktritt erklärt und dem Gremium die besten Wünsche für sein weiteres Wirken übermittelt, berichtete Bürgermeister Herbert Kirsch dem Gemeinderat.

Gabriele Scheidl hatte wie bereits 2008 und 2014 als Nichtmitglied auf Platz 8 der CSU-Liste kandidiert. Mit 966 Stimmen erhielt sie unter ihren Bewerbern vor vier Jahren die siebtmeisten Stimmen und wurde so erste Nachrückerin. Die Mutter zweier schulpflichtiger Kinder wohnt seit ihrem ersten Lebensjahr in Dießen und führt dort schon 15 Jahre lang eine Anwaltskanzlei, die sie sich seit 2014 mit Stefan Kunschack teilt. Scheidl ist vor allem für Firmen und Handwerksbetriebe tätig und bislang die einzige Juristin im Marktgemeinderat. Kommunalpolitisch sieht sie sich als Neueinsteiger; ein besonderes Anliegen sei ihr, die Wohnungssituation in Dießen zu verbessern, sagt Scheidl auf Nachfrage.