bedeckt München 19°

Corona-Krise:Weiteres Altenheim unter Quarantäne

Die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten steigt wieder im Landkreis. Die jüngsten Fälle stammen aus Seefeld

Das Coronavirus hat den Landkreis Starnberg weiter im Griff, die Zahl der Infizierten steigt wieder an. Am Pfingstsonntag wurden fünf neue Fälle aus Seefeld gemeldet. Die Zahl der positiv getesteten Fälle wuchs damit von Freitag auf Montag um sechs auf insgesamt 553. Es könnten aber noch mehr werden: Am Montag wurden viele weitere Abstriche gemacht.

Wie Landratsamtssprecher Christian Kröck am Montag mitteilte, seien in einer Flüchtlingsunterkunft in Seefeld weitere fünf Personen mit dem Virus infiziert worden. Zuvor war schon ein Bewohner positiv getestet worden. Die Infizierten mussten die Unterkunft verlassen, alle etwa 100 Bewohner stehen unter Quarantäne. Besuche sind verboten. Weil einer der fünf positiv Getesteten in einem Altenheim im Landkreis arbeitet, wurden auch dort Abstriche von den Bewohnern und vom Personal genommen. Um welches Haus es sich handelt, wollte Kröck noch nicht sagen. Zunächst sollen die Ergebnisse abgewartet werden. Bei allen Bewohnern und dem Personal seien Abstriche gemacht worden.

Nachdem sich neun Bewohner der Flüchtlingsunterkunft in Percha mit dem Coronavirus infiziert hatten, traten vergangene Woche zwei Fälle im Altenheim Malteserstift St. Josef auf. Einer der Erkrankten arbeitet vor allem in der Küche. Eine Bewohnerin und eine Mitarbeiterin wurden positiv getestet. Nach Bekanntwerden der Infektionen in der Flüchtlingsunterkunft waren laut Landratsamt 200 Senioren und enge Kollegen des Asylbewerbers untersucht worden. Die Tests sollen am Mittwoch wiederholt werden. Bis 10. Juni gilt ein Besuchsverbot und ein Aufnahmestopp.

Wie sich die Lage im Pöckinger Kindergarten, den ein infiziertes Kind aus dem Containerdorf in Percha besucht, darstellt, konnte Kröck am Montag noch nicht sagen. Die Ergebnisse der Tests an den anderen Kindern der Gruppe lägen noch nicht vor. Das Gesundheitsamt hat den ganzen Kindergarten geschlossen.

Damit stehen nun zwei Altenheime und zwei Flüchtlingsunterkünfte im Landkreis unter Quarantäne. Die Zahl der Infizierten und deren engen Kontaktpersonen, die in häuslicher Quarantäne sind, hat sich mehr als verdoppelt und liegt nun bei 257. Stationär in Kliniken werden zwölf an Covid-19 Erkrankte behandelt, sechs davon müssen beatmet werden.

Positiv getestete Personen in den Kommunen des Landkreises Starnberg: Andechs 13, Berg 30, Feldafing 8, Gauting 126, Gilching 44, Herrsching 35, Inning 16, Krailling 45, Pöcking 20, Seefeld 26, Starnberg 105, Tutzing 31, Weßling 26, Wörthsee 15.

Von den 540 infizierten Landkreisbürgern gelten 496 als genesen. 13 Personen sind an oder als Folge der Lungenkrankheit gestorben.

© SZ vom 02.06.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite