Corona:"Wir haben einen Fehler gemacht"

Lesezeit: 3 min

Herrsching Impfzentrum und V

Abgelaufen wäre der Impfstoff zwar erst am 11. Januar, aber weil er schon länger aufgetaut gewesen war, hätte man ihn nicht mehr verwenden dürfen.

(Foto: Georgine Treybal)

Im Herrschinger Impfzentrum haben 551 Menschen ein Vakzin erhalten, das nicht mehr hätte gespritzt werden sollen. Der Arzt Richard Aulehner erklärt, wie das passieren konnte und was es für die Betroffenen bedeutet.

Interview von Carolin Fries

Krailling: Dr. Richard Aulehner

Impfzentrumsleiter Richard Aulehner.

(Foto: Nila Thiel)

Als Arzt weiß Richard Aulehner, dass Fehler nicht passieren dürfen. Als Mensch weiß der 60 Jahre alte Hausarzt mit Praxis in Krailling, dass sie trotz aller Vorkehrungen dennoch immer wieder geschehen. So haben in den ersten Tagen des neuen Jahres 551 Menschen in dem vom Bayerischen Roten Kreuz im Auftrag des Landkreises betriebenen Impfzentrum in Herrsching Covid-19-Schutzimpfungen mit einem Impfstoff erhalten, der eigentlich nicht mehr hätte verwendet werden dürfen. Wie konnte das passieren und was sollten die Betroffenen nun tun? Der ärztliche Leiter des Impfzentrums setzt auf Aufklärung statt Panik.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Benedikt XVI. über Missbrauch
Schuld sind die anderen
Kueche praktisch
Wohnen
Was eine praktische Küche ausmacht
Impfschaden
Corona-Impfung
Gegen jede Wahrscheinlichkeit
Paketdiebstähle in Los Angeles
Warum in den USA jetzt Güterzüge geplündert werden
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB