Corona-Ausbruch:Maskenpflicht an Tutzinger Grundschule

Tutzing Grund- und Mittelschule

"So normal, wie es unter den Umständen geht", laufe der Unterricht in Tutzing, berichtet Rektorin Anne-Katrin Schallameier.

(Foto: Georgine Treybal)

Zwei weitere Kinder haben sich angesteckt, der ganze Hort befindet sich in Quarantäne - aber nicht mehr lang

Von Christina Rebhahn-Roither, Tutzing

In der Grundschule in Tutzing greift das Coronavirus weiter um sich. Am Freitag meldete das Landratsamt Starnberg zwei weitere Infektionen nach den sieben vom Donnerstag. Nicht nur die Schule selbst, sondern auch der benachbarte Hort des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) ist von dem Ausbruch betroffen. Dort werde ein offenes Konzept verfolgt, erklärt BRK-Sprecherin Karin Windorfer. Deswegen ist nicht klar, welche Kinder miteinander engen Kontakt hatten - und welche nicht. Nach wie vor sind laut Landratsamt 68 Kinder in Quarantäne, diese betrifft somit die ganze Einrichtung.

"So normal, wie es unter den Umständen geht", laufe der Unterricht an der Grund- und Mittelschule in Tutzing derzeit, berichtete Rektorin Anne-Katrin Schallameier am Freitag. Aufgrund der aktuellen Lage werde die Maskenpflicht an der Schule sowohl für Grund- als auch für Mittelschulkinder verschärft, sagte die Rektorin. Von Montag an müsse im ganzen Schulhaus wieder eine Maske getragen werden, auch am Sitzplatz in der Klasse. Die Regelung gilt bereits seit dieser Woche in manchen Klassen und wird nun ausgeweitet. Die Verschärfung der Masken-Regel solle vorerst 14 Tage lang gelten. Die Häufigkeit, mit der die Kinder und Jugendlichen an der Schule getestet werden, wird sich nach Angaben der Rektorin nicht ändern. Für die Grundschule heißt das zwei Mal pro Woche Pool-Testungen, an der Mittelschule wird drei Mal pro Woche per Schnelltest nachgeprüft. Laut Aussage der Rektorin sind derzeit keine Lehrpersonen in Quarantäne. Außerdem seien alle Lehrpersonen ihres Wissens nach geimpft.

Und wie nehmen Mütter und Väter die Einschränkungen auf? Nach Angaben des Schulelternbeirates der Tutzinger Grund- und Mittelschule gibt es jedenfalls "nicht mehr Anfragen" als gewöhnlich. Schließlich halte sich die Schule genau an die Vorgaben des Kultusministeriums. Für die Rektorin der Tutzinger Schule ist am Freitagnachmittag jedenfalls eines klar: "Die Gesundheit der ganzen Schulfamilie steht an oberster Stelle."

Von Montag an kehren die Kinder zurück: Schüler, die auch den betroffenen Hort besuchen, können sich von Samstag, 9. Oktober, an aus ihrer Quarantäne per Antigen-Schnelltest frei testen und mit negativem Ergebnis wieder die Schule besuchen, heißt es aus dem Landratsamt.

Auch der Hort könne wieder von all jenen besucht werden, die sich nach einem negativen Test nicht mehr isolieren müssen, erklärt BRK-Sprecherin Karin Windorfer. Das sei die Anordnung des Gesundheitsamts. Der Hort werde von Montag an allerdings vorerst den Betrieb in festen Gruppen öffnen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB