bedeckt München

Neue MVV-Linie:Im Bus über den Sonderflughafen

Der Expressbus X910 führt durch den sonst völlig abgeschirmten Airport Oberpfaffenhofen. Das spart sieben Minuten Fahrtzeit und ist einzigartig in Deutschland.

Von Christian Deussing

Der Linienbus nimmt vom Gewerbegebiet Gilching-Süd aus Kurs auf den Sonderflughafen Oberpfaffenhofen. Fahrer Sanjin Stupar muss auf der gerade erst verlängerten Dornierstraße durch eine Videokontrolle, das Tor öffnet sich, und es geht weiter in Richtung Rollfeld. Seit Montag fährt der Expressbus X910 über das sonst völlig abgeschirmte Flughafengelände in Oberpfaffenhofen - es dürfte die einzige Buslinie in Deutschland sein, die durch einen Airport führt. Mit der Abkürzung gen Weßlinger Bahnhof und zurück zur U-Bahnstation Klinikum Großhadern verkürzt sich die Fahrtzeit um bis zu sieben Minuten - denn der Umweg über die Lindauer Autobahn mit derzeit noch ständiger Staugefahr wegen der Bauarbeiten ist nicht mehr nötig.

Oberpfaffenhofen DLR

Der Expressbus muss vor einer roten Ampel immer seine Fahrt stoppen, wenn ein Flugzeug startet oder landet.

(Foto: Nila Thiel)

Bei der Sonderfahrt am Montagabend sitzt der Starnberger Landrat Karl Roth (CSU) ganz vorn im Bus und ist begeistert. Mit dieser einzigartigen Strecke über einen Flughafen sei der Expressbus jetzt noch schneller, freut er sich. Auch seine Verkehrsmanagerin Susanne Münster wirkt euphorisch und erläutert den geladenen Fahrgästen - darunter auch Weßlings Bürgermeister Michael Muther und Gautings Rathauschefin Brigitte Kössinger - den genau vorgeschriebenen Weg dieser Busse. Deren Fahrer wurden für diesen speziellen Abschnitt intensiv geschult. Sie dürfen keine Sekunde auf der etwa vierminütigen Fahrt über den Flugplatz anhalten - es sei denn, die Ampeln stehen auf Rot, weil gerade ein Flugzeug startet oder landet. Das sei täglich zwar im Schnitt bis zu vierzigmal der Fall, aber nur selten dürfte die Expresslinie davon betroffen sein, erklärt Professor Christian Juckenack, Berater des Flughafen-Miteigentümers Triwo, ohne dessen Unterstützung der Landkreis und die Münchner Verkehrs- und Tarifverbund (MVV) diesen Coup nicht hätten landen können.

Gilching: Gewerbegebiet / DLR Gelände MVV Bus X910

Konzentriert fährt Sanjin Stupar an der Start- und Landebahn in Oberpfaffenhofen am Montag die Gäste der Sondertour vorbei

(Foto: Nila Thiel)

Diese Zeitersparnis sei sicher ein weiterer Anreiz, vom Auto auf den Schnellbus umzusteigen, glaubt MVV-Geschäftsführer Bernd Rosenbusch, der am Montag 46 Jahre alt wurde und sich mit der Fahrt selbst ein Geburtstagsgeschenk machte. Und mit der neuen Tarifreform werde alles noch einfacher, sagt er und lächelt. In bester Laune fahren auch der Starnberger Wirtschafts- und Tourismusförderer Christoph Winkelkötter und Astopark-Geschäftsführer Bernd Schulte-Middelich mit: Sie wissen, dass dieser Expressbus die Gewerbegebiete rund um den Sonder- und Forschungsflughafen mit ihren mehr als 5000 Beschäftigten künftig noch enger die Strecke über Gauting zwischen München-Großhadern und Weßling anbindet.

Gilching: Gewerbegebiet / DLR Gelände MVV Bus X910

Die Buslinie X910 führt durch den Sonderflughafen Oberpfaffenhofen.

(Foto: Nila Thiel)

Die Linie X910, die das Busunternehmen Watzinger seit April bedient, verkehrt montags bis freitags halbstündlich in der Hauptverkehrszeit und ansonsten und am Samstag stündlich. Watzinger-Betriebsleiter Ivan Jankovic ist über die neue, etwas kuriose Route erleichtert: "Denn wir standen oft zuvor im Autobahnstau", sagt er.

© SZ vom 03.07.2019

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite