Marode Bahnstrecken:"Die Bahn-Chefs sollten ihre Unternehmenskultur umkrempeln"

Lesezeit: 5 min

"Seit Langem sanierungsbedürftig": Lokführer beklagen auch den Zustand der Gleisstrecke südlich von Tutzing. (Foto: Arlet Ulfers)

Die grüne Landespolitikerin Anne Franke ist selbst öfter auf der Strecke unterwegs, wo im Juni bei Burgrain das schwere Zugunglück passiert ist. Ein Gespräch über die Suche nach Schuldigen und das mulmige Gefühl im Zug.

Interview von Justus Niebling, Tutzing

Dieses Unglück ist noch allen im Gedächtnis: Angang Juni entgleiste bei Burgrain in der Nähe von Garmisch-Patenkirchen ein Regionalzug. Fünf Menschen starben. Die Ursache ist noch nicht offiziell bestätigt, viel weist allerdings auf marode Betonschwellen hin. Die grüne Landespolitikerin Anne Franke aus Gauting fährt die Strecke öfter. Für kritisiert den Umgang der Deutschen Bahn mit der Situation. Im Interview spricht sie über Mängel im Schienennetz und über eine fehlgeleitete Unternehmenskultur bei der Bahn.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusBrenner-Basistunnel
:Empörung über Trasse für Brenner-Nordzulauf

Die Bahn hat die "Limone"-Variante für die Gleise zwischen Grafing und Ostermünchen vorgestellt, viele Bürger sind entsetzt. Dabei gibt es doch schon genug Ärger mit der "violetten" Strecke weiter im Süden.

Von Matthias Köpf

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: