Tutzing:Segelboot im Schutzgebiet geborgen

Tutzing: Die Wasserwacht Tutzing birgt ein abgewracktes Segelboot im Karpfenwinkel.

Die Wasserwacht Tutzing birgt ein abgewracktes Segelboot im Karpfenwinkel.

(Foto: Kreiswasserwacht/oh)

Die Wasserwacht hat das abgewrackte Boot am Westufer des Starnberger Sees gefunden. Der Eigentümer ist bislang unbekannt.

Kein Mast, keine Klampen, keine Reling: Am vergangenen Samstag ist der Wasserwacht Tutzing bei einem Arbeitseinsatz ein abgewracktes Segelboot ins Auge gestochen, das in das Laichschutzgebiet Karpfenwinkel zwischen Tutzing und Höhenried geschwemmt wurde. Der Eigentümer ließ sich bislang nicht ermitteln.

Unklar ist, ob es sich hierbei um einen Fall illegaler Müllentsorgung handelt. Vergleichbare Fälle seien dem Landratsamt Starnberg nicht bekannt, sagt Pressesprecher Stefan Diebl.

Zwar ist das amtliche Kennzeichen des Segelboots unkenntlich gemacht worden. Allein deshalb könne aber nicht auf die rechtswidrige Abfallbeseitigung des Kajütboots geschlossen werden, sagt Oliver Jauch von der Kreiswasserwacht Starnberg. Eine Entfernung des Kennzeichens sei auch dann üblich, wenn der Eigentümer sein Boot bei der Behörde abmeldet.

Wurde das Boot illegal entsorgt oder war es einfach nur schlecht gesichert?

Womöglich ist das Boot versehentlich im Schutzgebiet gelandet: Ohne Reling oder Klampen lässt sich ein Segelboot schwer sichern. Und ohne derartige Vorrichtungen habe auch die Wasserwacht Probleme damit, erklärt Jauch. Daher liege es nahe, dass das ungesicherte Boot durch Wind und Wellengang von seiner Anlegestelle im Wasser oder seinem Aufbewahrungsort an Land in die Bucht getrieben wurde.

Wer Hinweise zum Eigentümer oder dem Vorgang auf dem See machen kann, wird gebeten, sich per E-Mail an die Wasserwacht zu wenden: Wasserwacht@brk-tutzing.de.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKinderklinik in Starnberg
:"Wir sind nicht voll bis zum Rand, wir sind schon drüber"

24 Betten hat die Kinderstation im Starnberger Krankenhaus, aktuell werden dort 37 kleine Patienten versorgt. Über die dramatischen Zustände in der Kinderklinik.

Lesen Sie mehr zum Thema