Süddeutsche Zeitung

Humor-Festival am Starnberger See:Lachen als Therapie

Kultusminister Bernd Sibler eröffnet in Bernried das "Forum Humor". Bis zum Herbst sollen hier neue Sichtweisen auf den Ernst des Lebens gepflegt werden - los geht es mit gackernden Bäumen.

Von Sylvia Böhm-Haimerl

"Ha-ha-hi-hi", schallt es aus den Bäumen vorm Bernrieder Dampfersteg. Ein zweites Lachen kommt hinzu, dann sogar die Stimme eines Schimpansen oder das Gackern von Hühnern. Knapp drei Minuten dauert das Gelächter im Lach-Wald von Bernried, mal wiehernd oder gackernd, mal hoch und mal tief - bis zum befreienden Finale mit zehn verschiedenen Lachern. Manchem Besucher mag das Gelächter irgendwie bekannt vorkommen. War das etwa Kabarettist Gerhard Polt? Oder Maxi Schafroth und Luise Kinseher?

Der Musiker und Kabarettist David Berlinghof hat die Klanginstallation für das "Forum Humor" am Start des Humorparcours am Seeufer erdacht. Lachen ist hochansteckend und für einen kleinen Moment rücken Corona oder die Hochwasserkatastrophe, auf die Kunstminister Bernd Sibler (CSU) in seiner Rede bei Eröffnung des Humorfestivals am Samstag in Bernried eindringlich hinwies, in den Hintergrund. "Kunst, Humor und vielleicht auch Galgenhumor helfen, mit der Situation fertig zu werden", sagte Sibler. Denn Humor habe auch therapeutische Facetten. Auf jeden Fall zauberte die Veranstaltung den geladenen Gästen am Seeuferweg, der von 30 wetterfesten Karikaturen gesäumt ist, ein Lächeln ins Gesicht. Auch die Exponate in der Galerie der Künstler im Rathaus und der Skulpturenpark im Garten der Missionsbenediktinerinnen im Kloster Bernried machen Spaß.

Das Münchner Forum Humor will in trüben Corona-Zeiten mit diversen Veranstaltungen gute Laune verbreiten. Ursprünglich sollten die Pläne nach Angaben des Vorsitzenden Reinhard Wittmann in der Viehmarktbank in München verwirklicht werden. Doch da ginge bis heute nichts vorwärts, bedauerte er. Minister Sibler habe ihm daraufhin den Rat gegeben sich in der ländlichen Region umzusehen: In vielen Klöstern stehe genügend Raum zur Verfügung. Als Wittmann las, dass die Gemeinde Bernried das Kloster kaufen will, habe er sich an Bürgermeister Georg Malterer gewandt. "Ein Glücksfall", freute sich Wittmann. Denn der Rathauschef hatte sofort zugesagt.

Innerhalb von nur wenigen Monaten wurde die Veranstaltungsreihe mit Ausstellungen, Musik und Kabarett auf die Beine gestellt. Wegen Corona hat die Gemeinde im Vorjahr die Feier zum 900-jährigen Bestehen des Klosters verschoben. Dieses Jahr wird das Jubiläum nachgeholt und nach Ansicht von Bürgermeister Georg Malterer passen die Veranstaltungen des Forums Humor bestens dazu. "Humor ist befreiend, gerade in Corona-Zeiten", sagte er. "Humor funktioniert überall, aber in Bernried besonders gut."

Ziel der Ausstellungen ist es, Dorf, Kloster und Buchheim-Museum miteinander zu verbinden. Alle machten mit: Gemeindeverwaltung und Bauhof halfen bei der Organisation, die Missionsbenediktinerinnen öffneten das Kloster. Im Buchheim-Museum ist eine Ausstellung des Cartoonisten Peter Gaymann zu sehen. Gaymann ist auch beim Forum Humor dabei und unterstützte Wittmann bei der Umsetzung. Zudem konnte er zahlreiche Künstler gewinnen, die ihre Werke für den Humorparcours kostenfrei zur Verfügung zu stellen, verriet Kollege Sven Hartmann. Jetzt säumen 27 wetterfeste Cartoons in stilisierten Goldrahmen den Seeuferweg.

Das Humor-Programm

Auf dem Humor-Parcours "Tierisch" am Bernrieder Seeufer zwischen Dampfersteg und dem Buchheim-Museum sind 30 seltsame Tierwesen von Annette Bley, Quint Buchholz, Peter Gaymann, Pepsch Gottscheber, Rudi Hurzlmeier, Julian Opitz, Johann Mayr, Reinhard Michl, Sven Hartmann, Steffen Haas und Gunter Hansen zu sehen. Start des Parcours in Höhe des Anlegestegs ist die Lach-Wald-Installation unter dem Motto "Können Bäume lachen?".

Weitere Cartoons der Künstler sind im Rathaus zu den normalen Öffnungszeiten zu sehen. Im Skulpturenpark im Klostergarten hinter dem Kirchenparkplatz treiben die Hühner von Peter Gaymann Schabernack täglich von 9 bis 18 Uhr zusammen mit den Stoa-Mandln und -Weiberl der Keramikkünstlerin Mia Böddecker. Alle Ausstellungen werden bis 26. September gezeigt. Ebenfalls bis September findet der Bernrieder Kunstspaziergang statt. An den Hausfassaden werden Werke von Bernrieder Künstlern präsentiert.

Musikalisch ist ebenfalls viel geboten. Im Klosterhof findet am 21. Juli, 20 Uhr, das Open-Air-Konzert "Mare" mit Quadro Nuevo statt. Weiter geht es am 22. Juli mit Gerhard Polt und den Well-Brüdern und am 23. Juli mit Martina Schwarzmann und ihrem Programm "Genau richtig", jeweils um 20 Uhr. Karten im Vorverkauf gibt es im Verkehrsbüro Bernried.

Ein Kasperltheater für Kinder mit Konzert und Leseshow findet am 5., 11. und 24. September im Sommerkeller unter dem Rathaus statt. Der Veranstaltungsreigen endet im September mit dem Kulturstammtisch im Gasthaus Drei Rosen. Das gesamte Programm findet sich online unter https://forum-humor.de. sbh

Beim Betreten des Open-Air-Skulpturenparks im Klostergarten gackern die Hühner, im Klosterweiher räkelt sich eine Hühnernixe - beobachtet von einem Spanner-Gockel mit Fernglas. Gaymann stellt 35 seiner insgesamt 70 Hühnerskulpturen aus, die er 2020 zu seinem 70. Geburtstag geschaffen hat.

Begleitet werden sie von den "Vollpfosten"-Figuren der Ruhpoldinger Keramikkünstlerin Mia Böddecker: Sie hatte dem ersten dieser 18 nachdenklichen, hochmütigen, verschämten oder zufriedenen Charakterköpfe einen Stoß mit der Faust ins Gesicht versetzt, weil er nicht gelungen war. Die Nase wurde eingedrückt und es sah aus, als wäre die Figur mit dem Gesicht gegen einen Pfosten gelaufen - daher "Vollpfosten". Der Klostergarten hat täglich von 9 bis 18 Uhr offen, alle Ausstellungen werden bis 26. September gezeigt.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5355535
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 19.07.2021
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.