Bernried Debatte um Wohnungen

Im Rahmen der Bebauungsplanänderung für den Gutshof Unterholz hat es eine Debatte um die Anzahl der Wohnungen gegeben. Christine Philipp (BL) forderte eine Gleichbehandlung von Landwirten, die ihren Betrieb im Außenbereich haben. Im Hofgut Unterholz wird neben Rinderhaltung auch Pferdezucht betrieben. Die Zucht soll ausgebaut werden. Daher plant der Eigentümer die Anzahl der Wohneinheiten von zwölf auf 18 zu erhöhen. Er begründet das Vorhaben damit, dass er keine Fachkräfte findet, wenn er nicht gleichzeitig Betriebswohnungen zur Verfügung stellen kann. Wie Philipp betonte, macht sich das Gremium bei anderen Landwirtschaftsbetrieben die Entscheidung nicht so leicht. Es werde genau hingeschaut und lange diskutiert, ob Wohnungen im Außenbereich notwendig sind. Bei Gutshof Unterholz indes würde mal schnell der Wohnraum um ein Drittel aufgestockt. "Auch im Gewerbegebiet sind wir kritischer", sagte sie. Das Gremium war anderer Ansicht. Es entstehe kein Neubau, es werde lediglich ein bestehendes Gebäude für die Wohnungen ausgebaut, sagte Bürgermeister Josef Steigenberger. Wolfgang Mutter (FDP) wies darauf hin, dass es bei Tierhaltung notwendig sei, dass Mitarbeiter ständig vor Ort sind, auch nachts. Das Amt für Landwirtschaft hatte sich zur Anzahl der Wohnungen nicht geäußert. Der Satzungsbeschluss wurde gegen die Stimme von Philipp gefällt.