bedeckt München
vgwortpixel

Demo im Kreisverkehr:Klima-Aktivisten aus Berg droht Bußgeld

Weil "Berg for Future" seine Aktion nicht angemeldet hatte, prüft das Landratsamt ein Verfahren wegen einer Ordnungswidrigkeit.

Nichts ging mehr für Autofahrer, die am Freitagmittag in den Kreisverkehr in Berg einfädeln wollten. Aktivisten von "Berg for Future" drehten hier am Weltklimatag auf Fahrrädern eine Runde nach der anderen, bevor sie den Verkehr nach wenigen Minuten wieder freigaben.

Ein paar Mal wiederholten sie die Blockade und hissten auf der Verkehrsinsel ein Plakat mit der Aufschrift "Ein ewig Rätsel unsere Klimapolitik". Angemeldet hatten die etwa 15 Teilnehmer ihre Aktion nicht, was nun ein Nachspiel hat. Denn ein Autofahrer hatte die Polizei informiert.

Als eine Streife der Starnberger Inspektion eintraf, war die Aktion allerdings schon vorbei und niemand war mehr da. Die Polizei hat die Angelegenheit deshalb an das Landratsamt weitergegeben. Dort wird das Amt für Sicherheit und Ordnung prüfen, ob eine Ordnungswidrigkeit vorliegt. "Für diesen Fall müssten die Veranstalter mit einem Bußgeld rechnen", sagt Sprecher Stefan Diebl. Der Flashmob hatte viel Unmut ausgelöst, stieß aber auch auf Zustimmung. "Ich find's eigentlich gut, auch wenn ich unter Zeitdruck bin", sagte etwa die im Stau stehende Stefanie Weidenbach und stellte den Motor ab.

Fridays for Future Hunderte Schüler demonstrieren für mehr Klimaschutz

"Fridays for Future"

Hunderte Schüler demonstrieren für mehr Klimaschutz

In Tutzing, Starnberg und Dießen beteiligen sich viele Schulen an der Klimastreikwoche. Die Kinder und Jugendlichen werden von Erwachsenen unterstützt, die eine Petition an den Kreistag starten.   Von Carolin Fries