bedeckt München
vgwortpixel

Hühnerhaltung in der Stadt:Die neue Sehnsucht nach dem Bauernhofglück

Gilching Famiilie Jahn/Hartmann, Hühner

Wyandotten-Hühner - der Rasse wird ein ruhiges Gemüt nachgesagt

(Foto: Georgine Treybal)

Immer mehr Menschen halten Hühner, weil sie Angst vor Lebensmittelskandalen haben und sich nach dem Landleben sehnen - selbst in den eng besiedelten Vorstadtgemeinden Münchens. Ein Besuch bei Bayerns Hobby-Hühnerhaltern.

Birgit Hartmann hat das Sofa in der Wohnküche extra so vor das Fenster gestellt, dass sie von hier aus die Hühner im Garten gut sehen kann. "Hier zu sitzen und ihnen zuzuschauen, das macht mich glücklich", sagt die 51-Jährige. Sie habe schon immer einen Bauernhof haben wollen, erzählt sie mit Blick in den etwa 60 Quadratmeter großen Garten der Doppelhaushälfte in Gilching. Mit den drei Hennen, die gurrend über die Holzterrasse laufen, hat sie sich diesen Wunsch - im Rahmen des Möglichen - vor vier Jahren erfüllt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Magazin
»Wir hatten 34 Jahre Freiheit«
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
Gesundheit
Das Millionen-Dollar-Baby
Teaser image
Geschichte und Politik
Die Erinnerungskultur ist in Gefahr
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"