Bauarbeiten Umleitung wegen Brückenabriss

Autobahn A 95 bleibt in nächsten Monaten eine Großbaustelle

Mit erheblichen Umwegen und Zeitverlusten müssen am Wochenende Autofahrer rechnen, die an der Autobahn A 95 die Anschlussstelle Schäftlarn nutzen wollen: Von Freitag, 12. April (20 Uhr) bis Montag, 15. April (5 Uhr), wird die Staatsstraße 2071 zwischen Schäftlarn und Neufahrn wegen des Abbruchs der Autobahnbrücke gesperrt. An der Anschlussstelle bleiben zwar alle Verbindungen geöffnet, es besteht aber keine Möglichkeit, von einer Seite der Autobahn auf die andere zu gelangen. Es werden jedoch Umleitungen ausgeschildert.

Der von München kommende Verkehr, der nach Schäftlarn fahren möchte, wird bis zur Anschlussstelle Wolfratshausen weitergeleitet, muss dort wenden, zurück zur Anschlussstelle Schäftlarn fahren und kann dann auf der östlichen Seite der A 95 ausfahren. Autofahrer aus Richtung Garmisch, die nach Wangen oder Neufahrn möchten, werden an der Anschlussstelle Wolfratshausen ausgeleitet und kommen über Münsing, Berg und Percha ans Ziel. Wer von Schäftlarn nach Neufahrn (oder andersherum) möchte, wird über Irschenhausen, Bachhausen, Aufkirchen, Berg und Percha nach Neufahrn/Wangen umgeleitet. Für den Radverkehr ist eine Umleitung über die Zeller Straße ausgeschildert.

Nach dem Brückenabbruch wird der Verkehr auf der Staatsstraße 2071 unterhalb der Autobahnbrücke bis Ende August wechselseitig über eine Ampel geregelt; im verengten Baustellenbereich steht nur eine Fahrspur zur Verfügung.

Damit nicht genug: Drei Feldwege im Wald zwischen Schorn, Percha und Neufahrn werden wegen des Neubaus von weiteren Brücken gesperrt; die Brücke über der Schorner Straße wird aber voraussichtlich erst 2020 zusammen mit dem Straßenneubau der Verbindung zwischen Schorn und Wangen abgebrochen und neu gebaut.

Weiterhin werden auf der Garmischer Autobahn A 95 zwischen dem Dreieck Starnberg und der Anschlussstelle Schäftlarn in den nächsten Wochen vier Brücken abgebrochen und bis Ende des Jahres neu gebaut. Während der Abbrucharbeiten wird es auf den betroffenen Straßen zeitweise zu Umleitungen und Verkehrsbehinderungen kommen. Die A 95 selbst ist von den Umleitungen nicht betroffen: Hier fließt der Verkehr zwischen Autobahndreieck Starnberg und der Anschlussstelle Schäftlarn auf einer Länge von rund sechs Kilometern in einer verengten Baustellenverkehrsführung.

Die Brücken sind mehr als 50 Jahre alt und altersbedingt verschlissen. Im Rahmen einer Wirtschaftlichkeitsuntersuchung wurde ermittelt, dass ein Abriss und Neubau wirtschaftlicher als eine umfangreiche Generalsanierung ist. Auch die Fahrbahnen müssen erneuert werden. 2018 wurden Brücken und Fahrbahn in Fahrtrichtung München erneuert, dieses Jahr geht es mit der Sanierung in Fahrtrichtung Garmisch-Partenkirchen weiter. Während der Bauarbeiten werden alle vier Fahrspuren in einer verengten Baustellenverkehrsführung geführt; die Geschwindigkeit wird auf Tempo 60 begrenzt.