bedeckt München 30°

Barrierefreier Ausbau:Seefeld schaut in die Röhre

Doch die SPD hat einen neuen Vorschlag zum Bahnhofsausbau

Der S-Bahnhof Gilching-Argelsried wird barrierefrei ausgebaut, Weßling wird ausgebaut. Nur Hechendorf schaut in die Röhre. So sehen es jedenfalls die Seefelder, die seit Jahrzehnten bei der Bahn wegen des behindertengerechten Ausbaus vorstellig sind. Zuletzt haben sie im Mai mit Kinderwagen, Rollator, Fahrrädern und schweren Koffern demonstriert, wie mühsam es ist, über 59 Treppen zu den Gleisen zukommen. Dass der Ausbau keine einfache Sache wird und deshalb teuer kommen dürfte, weiß man in der Gemeinde. Der Mittelbahnsteig ist für den Einbau eines Aufzugs zu schmal und müsste verbreitert werden, dafür wiederum müsste zumindest ein Gleis verlegt werden. Aber auf der einen Seite steht das Bahnhofsgebäude, auf der anderen ist der Hang.

Der Seefelder SPD hat das Ganze keine Ruhe gelassen und in einer offenen Diskussionsgruppe der Agenda "Verkehr und Verkehrssicherheit" einen Vorschlag unterbreitet. Als "kostengünstige, technisch wenig aufwendige Interimslösung" stellt sie sich an der Nordseite des Bahnhofsgebäudes einen Fußgängerübergang über das Gleis vor. Von dort sollen Rampen bis auf die Höhe des Bahnsteigs angelegt werden. "Die Rampen hätten eine Neigung von weniger als sechs Prozent, und Fahrgäste wären dort durch einen Zaun vor dem Zug geschützt", meint die SPD auf ihre Homepage (www.spd-seefeld-oberbayern.de). Damit die Fußgänger auch sicher über das Gleis kommen, sind Schranken und eine Ampelanlage vorgesehen. "Die Sicherheit von Fußgängern wäre hierdurch besser gewährleistet als aktuell bei der Straßenschranke an der Lindenallee, da der Lokführer Fußgänger beim Anfahren voll im Blick hätte." Dieser Vorschlag stelle natürlich nur ein Interimslösung dar, bis die Bahn den Ausbau von Hechendorf - frühestens 2023 - realisiere. Dass der SPD-Vorschlag machbar wäre, zeige das Beispiel Buchloe. Dort hat der Bahnhof eine Rampe in die Unterführung mit 33 Prozent Neigung.

© SZ vom 03.09.2015 / csn
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB