bedeckt München

B2 in Starnberg:Tunnel-Baustellen behindern Verkehr

Drei weitere Baustellen für den Tunnel in Starnberg beeinträchtigen den Verkehr auf der Bundesstraße B2 vom Wochenende an. Dabei müssen immer wieder Fahrbahnen auf Höhe des Landratsamts gesperrt werden, teilt das Staatliche Bauamt in Weilheim mit. Los geht es am Sonntag, 29. November. Zwischen 9 und 15 Uhr werden vor den Ampeln an der Strandbadstraße und am neuen Fußgängerüberweg am Landratsamt Induktionsschleifen eingebaut. Das sind Kontakte im Asphalt, mit denen die Ampeln je nach Verkehr gesteuert werden. Betroffen sind jeweils die Fahrbahnen auf der Nordseite der B2 in Richtung Zentrum. Dort müssen Spuren gesperrt werden für zwei je etwa 30 Meter lange, wandernde Baustellen. Die Spuren in Richtung Autobahn sind nicht betroffen, dort liegen die Kontaktschleifen bereits.

Am Montag, 30. November, und am Dienstag, 1. Dezember, geht es zwischen 9 und 16 Uhr auf Höhe der Würmbrücke weiter. Dort werden die Anfang November entfernten Leitplanken am Mittelstreifen wieder aufgestellt. Dafür müssen abwechselnd Spuren auf der B2 stadtein- und stadtauswärts gesperrt werden.

Bis Freitag, 4. Dezember, stellt das Bauamt nach Abschluss der Asphaltierungsarbeiten für den Durchstich zur Petersbrunner Straße die neuen Verkehrsschilder auf - und zwar 20 neue Pfosten und 68 für die Sicherheit erforderliche Schilder. Es handelt sich um den gleichen Abschnitt, der Mitte November auf der B2 zwischen dem Autobahnende auf Höhe der Würmbrücke und der Kreuzung mit Moos- und Perchastraße an zwei Wochenenden betroffen war. Je nach Bedarf muss kurzfristig in beide Richtungen je nach Standort ein Abschnitt von jeweils 20 Metern gesperrt werden, denn die Arbeiter brauchen laut Bauamt Platz, um die neuen Schildermasten zu errichten.

Wie schon bei den Sperrungen Mitte November stellt die Behörde mobile LED-Hinweistafeln auf - und zwar diesmal stadteinwärts auf Höhe des Ortsschildes und stadtauswärts bei der neuen Querungshilfe am Landratsamt.

© SZ vom 25.11.2020 / sz
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema