bedeckt München 28°

Zugunglück:Pilgerfahrt in den Tod

Hier ereignete sich damals das Unglück.

(Foto: Astrid Becker)

Ein Zug kracht an einem Bahnübergang in einen voll besetzten Pritschenwagen, in dem junge Jesuiten nach ihrem Besuch in Andechs heimkehren. 16 Menschen sterben vor 70 Jahren beim schwersten Unglück im Landkreis Starnberg.

Von Astrid Becker, Seefeld

Diese Wallfahrt nach Andechs sollte etwas ganz Besonderes werden. Wochenlang hatten sich die jungen Jesuiten aus Pullach darauf gefreut, noch einmal einen Ausflug mit ihrem einstigen Novizenmeister Pater Otto Pies zu unternehmen, bevor dieser nach Bad Homburg gesandt wurde. Als Abschiedsfest ist er daher gedacht, dieser Besuch auf dem Heiligen Berg. Dort, wo einst die Heilige Hedwig geboren wurde. Sie ist die Schutzpatronin Schlesiens, der Heimat der jungen Studenten, aus der sie nach dem Krieg vertrieben worden waren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus: Ein Kind mit einer Atemschutzmaske
Pandemie
Was Long Covid bei Kindern bedeutet
Coronavirus: Covid-Impfung in London
Delta-Variante
Die Gefahr für Geimpfte ist niedriger, aber nicht null
Mann mit toter Tochter
Durch alle Instanzen
Julia ist nicht mehr da
Liebes PictureDesk,
die Fotos bitte in die Ligthbox S3 stellen, 
Bilder zeigen den neuen... Panzer.
Fotograf ist Mike Szymanski.
Schützenpanzer Puma und Menschen
Bundeswehr
Fürchtet euch nicht
a man reads a book Copyright: xsergiodvx Panthermedia28320396,model released, Symbolfoto
Psychologie
Das erschöpfte Ego
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB