Aktion Stadtradeln startet Gemeinsames Strampeln

Die Aktion Stadtradeln, die am Sonntag beginnt, ist landkreisübergreifend

Mit einer gemeinsamen Sternfahrt beginnt am Sonntag, 21. Juni, das Stadtradeln nicht nur im Landkreis Starnberg, sondern auch bei den Nachbarn in Landsberg, Fürstenfeldbruck, München und Weilheim. Entsprechend dem diesjährigen Motto "Einander begegnen" trifft man sich in Eching am Ammersee. Dort findet an dem Tag ein mittelalterlicher Markt statt. Ein schöner Publikumsmagnet finden die Organisatoren der Aktion. Es ist das erste Mal, dass die fünf Landkreise eine gemeinsame Veranstaltung dieser Art über ihre Grenzen hinaus planen. Vergangenes Jahr hatte man schon einmal darüber nachgedacht, doch ließ sich das Vorhaben aus verschiedenen Gründen nicht realisieren. Die Organisatoren hielten jedoch daran fest, schon weil es nützlich ist, wenn die Aktiven sich untereinander kennen. Die Radwege enden ja nicht an den Landkreisgrenzen und wenn man etwas bewegen will, ist es gut an einem Strang zu ziehen. Der Starnberger Landrat Karl Roth wird mit von der Partie sein, wenn man sich gegen 11.30 Uhr in Eching trifft. Die Starnberger starten um 10 Uhr am Bahnhof Nord, die Herrschinger und Weßlinger ebenfalls um die Zeit am Bahnhof, in Gilching trifft man sich am Marktplatz und in Wörthsee am Rathaus. Wer nicht so weit radeln will oder lieber später startet, kann auch um 15 Uhr zur Auftakttour zum Starnberger Kirchplatz kommen und Bürgermeisterin Eva John zum Biergarten in Leutstetten begleiten. Von 16 Uhr an ist dort der Stadtradlertreff.

Auch die Würmtalgemeinden haben traditionsgemäß eine gemeinsame Tour geplant. Sie startet um 12 Uhr am Gautinger Rathaus, führt über Grubmühl (12.25 Uhr), die Kraillinger Bücherei (12.45) zum Planegger Rathaus (13 Uhr). Anschließend fahren die Stadtradler wieder zurück zum Umweltfest in Gauting, wo übrigens auch eine Radlversteigerung stattfindet. Wer sich noch nicht registriert hat, kann dies unter www.stadtradeln.de tun.

Mehr als 130 Teams sind derzeit im gesamten Landkreis am Start. Bis zum Ende der Aktion in drei Wochen kann man sich und sein Team immer noch anmelden und die Kilometer angeben, die man in der Zeit bis zum 11. Juli gefahren ist. Im vergangenen Jahr haben knapp 5000 Radler mitgemacht, die insgesamt rund 580 000 Kilometer zurücklegten. Heuer wollen die Organisatoren mindestens genauso viele Teilnehmer motivieren. Als Zuckerl hat diesmal der Landkreis einen Preis ausgelobt. 2000 Euro gewinnt die Gemeinde, die am Ende der Aktion die meisten Fahrradkilometer pro Einwohner gefahren ist. Das Geld ist für Radprojekte gedacht. Heißer Favorit dürfte Weßling sein. Die Radler dort haben bereits in den Vorjahren auf Bundesebene mehrfach den Titel bekommen.